Kandy Mobile Handytarif – Neue Prepaidkarte speziell für Kinder

Kandy Mobile Handytarif - Neue Prepaidkarte speziell für Kinder

Vor rund einem Jahr startete die Kandy Mobile AG mit Sitz in München ihren kindgerechten Handytarif in dem Mobilfunknetz von E-Plus. Ziel des Angebots war, den Ansprüchen der Kinder und der Eltern gerecht zu werden. Dabei sollten kostenfrei Verbindungen zu den Eltern, eine Ortungsfunktion und diverse Sicherheitssperren helfen. (telespiegel-News vom 04.07.2008) Eine hervorragende Alternative zu einem handelsüblichen Handytarif, insbesondere für jüngere Kinder, war der Kandy Mobile Tarif schon immer. Doch seit heute gibt es einen neuen Kandy Mobile Handytarif. Der bietet zwar einen etwas abgespeckten Service, ist dafür aber wesentlich günstiger.

Den neuen Tarif gibt es nun auch ohne dass ein Handy mitbestellt werden muss. Die Einrichtung kostet einmalig 19,95 € und beinhaltet 10,- € Startguthaben. Die SIM-Karte kann in jedes freie Handy eingelegt werden. Mit ihr telefonieren die Kids rund um die Uhr für 15 Cent pro Minute in alle deutschen Netze. Die Taktung ist minutengenau. Verbindungen mit der eigenen Mailbox sind kostenlos. Eine SMS kostet 15 Cent je Stück. Zum Schutz des Kindes können bestimmte Sonderrufnummern und Dienste nicht genutzt werden. Es fällt keine Grundgebühr und kein Mindestumsatz an und es gibt keine Mindestvertragslaufzeit. Die Abrechnung erfolgt auf Guthabenbasis, denn der neue Kandy Mobile Tarif ist eine Prepaidkarte.

Besonderen Service für Kinder und Eltern bietet Kandy Mobile trotz der radikalen Preissenkung. Die Kinder können bei der Elternrufnummer kostenfrei eine Rückrufbitte hinterlassen, auch wenn auf dem Prepaidkonto kein Guthaben mehr ist. (Einrichtung des Rückruf-Service: 2,49 €) Auf Wunsch steht ein Ortungsservice bereit, mit der Standort des Kindes abgerufen werden kann. (Einrichtung des Ortungsservice 4,99 € zzgl. 49 Cent je Ortung) Mit der Taschengeld-Funktion können Eltern ihren Kindern ein bestimmtes monatliches Budget zur Verfügung stellen. Soll das kindgerechte Kandy Mobile Kinderhandy mitbestellt werden, das diesen Handytarif abrundet, kostet das Paket aus Tarif und Mobiltelefon einmalig 99,95 € inklusive 10,- € Startguthaben.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]

Das Rotary Un-Smartphone – Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Das Rotary Un-Smartphone

Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Telefon mit Wählscheibe entwickelt, das sie selbst als Rotary Un-Smartphone bezeichnet. Das Gerät ist ein voll funktionsfähiges Telefon. Geeignet ist es für jeden, der sämtliche Smartphone-Funktionen nicht benötigt. […]

Telegram gibt Nutzerdaten weiter – BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Telegram gibt Nutzerdaten weiter

BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Das Bundesinnenministerium hat erstmals gegenüber dem NDR bestätigt, dass der Messenger-Dienst Telegram mehrere Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt übermittelt hat. Dennoch wirbt der Messenger, der immer wieder in der Kritik steht, weiterhin damit, keine Nutzerdaten an Regierungen weiterzugeben. […]