116 000 – Bundesweit einheitliche Rufnummer als Hotline für vermisste Kinder

116000

Wenn Kinder einfach nicht mehr nach Hause kommen und es kein Lebenszeichen gibt, ist die Sorge der Eltern meistens unerträglich groß. Selbstverständlich wenden sich die Eltern nach vergeblicher Suche und Warten bald an die Notrufnummern 110 oder 112. Das sollen betroffene Eltern auch weiterhin tun. Zusätzlich steht ihnen mit der 116 000 nun aber eine weitere Rufnummer zur Verfügung, unter der sie Unterstützung erwarten können. Die Bundesnetzagentur hat die Servicerufnummer 116 000 der „Initiative Vermisste Kinder” zugeteilt, die diese Hotline betreiben wird. Sie soll bei der Suche nach vermissten Kindern unterstützen, Meldungen über vermisste Kinder entgegen nehmen und diese gegebenenfalls an die Polizei weiterleiten. Die Rufnummer soll bundesweit rund um die Uhr kostenfrei aus dem Festnetz und den Mobilfunknetzen erreichbar sein. Die Vorgabe der Bundesnetzagentur ist, dass die Initiative, die nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren ausgewählt wurde, die Hotline innerhalb von 180 Werktagen einrichten muss.

Rufnummern, die mit 116 beginnen, werden von der EU-Kommission europaweit einheitlich kostenfrei erreichbaren Diensten von sozialem Wert zugeordnet. Die Regulierungsbehörde des jeweiligen Landes teilt diese entsprechenden Vereinigungen zu. Die Rufnummer 116 111 ist bereits an den „Nummer gegen Kummer e. V.“ für eine Jugend-Hotline, die 116 123 an die „Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e. V.“ für eine Lebensberatungs-Hotline, die 116 006 an den „Weisser Ring e. V.“ für die Beratung von Verbrechensopfern, die 116 117 an die „Kassenärztliche Bundesvereinigung“ für Hilfe in nicht lebensbedrohlichen Situationen und die 116 116 dem „Sperr e. V.” für eine Anlaufstelle zur Sperrung elektronischer Berechtigungen, wie beispielsweise Kreditkarten, zugeteilt worden.

Update vom 01.09.2011

Die Hotline für vermisste Kinder wurde in Betrieb genommen, meldete die Bundesnetzagentur.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr