116 000 – Bundesweit einheitliche Rufnummer als Hotline für vermisste Kinder

116000

Wenn Kinder einfach nicht mehr nach Hause kommen und es kein Lebenszeichen gibt, ist die Sorge der Eltern meistens unerträglich groß. Selbstverständlich wenden sich die Eltern nach vergeblicher Suche und Warten bald an die Notrufnummern 110 oder 112. Das sollen betroffene Eltern auch weiterhin tun. Zusätzlich steht ihnen mit der 116 000 nun aber eine weitere Rufnummer zur Verfügung, unter der sie Unterstützung erwarten können. Die Bundesnetzagentur hat die Servicerufnummer 116 000 der „Initiative Vermisste Kinder” zugeteilt, die diese Hotline betreiben wird. Sie soll bei der Suche nach vermissten Kindern unterstützen, Meldungen über vermisste Kinder entgegen nehmen und diese gegebenenfalls an die Polizei weiterleiten. Die Rufnummer soll bundesweit rund um die Uhr kostenfrei aus dem Festnetz und den Mobilfunknetzen erreichbar sein. Die Vorgabe der Bundesnetzagentur ist, dass die Initiative, die nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren ausgewählt wurde, die Hotline innerhalb von 180 Werktagen einrichten muss.

Rufnummern, die mit 116 beginnen, werden von der EU-Kommission europaweit einheitlich kostenfrei erreichbaren Diensten von sozialem Wert zugeordnet. Die Regulierungsbehörde des jeweiligen Landes teilt diese entsprechenden Vereinigungen zu. Die Rufnummer 116 111 ist bereits an den „Nummer gegen Kummer e. V.“ für eine Jugend-Hotline, die 116 123 an die „Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e. V.“ für eine Lebensberatungs-Hotline, die 116 006 an den „Weisser Ring e. V.“ für die Beratung von Verbrechensopfern, die 116 117 an die „Kassenärztliche Bundesvereinigung“ für Hilfe in nicht lebensbedrohlichen Situationen und die 116 116 dem „Sperr e. V.” für eine Anlaufstelle zur Sperrung elektronischer Berechtigungen, wie beispielsweise Kreditkarten, zugeteilt worden.

Update vom 01.09.2011

Die Hotline für vermisste Kinder wurde in Betrieb genommen, meldete die Bundesnetzagentur.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Sexting bei Jugendlichen – weniger weit verbreitet als angenommen

Sexting bei Jugendlichen

weniger weit verbreitet als angenommen

Die Ergebnisse einer Studie der Florida Atlantic University (FAU) zeigen, dass Sexting bei Jugendlichen weniger weit verbreitet ist, als bisher angenommen wurde. Lediglich 11 Prozent der Probanden gaben an bereits selbst erotischen Content versendet zu haben. […]

Private Überschuldung – Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Private Überschuldung

Mobilfunk als Schuldenfalle für junge Menschen

Das Statistische Bundesamt hat eine Statistik zur privaten Überschuldung veröffentlicht. Aus der Statistik geht hervor, dass die meisten jungen Personen unter 25 Jahren Schulden bei Telekommunikationsunternehmen haben. Der Hauptauslöser ist eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. […]

Nach jahrelangen Verhandlungen – Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Nach jahrelangen Verhandlungen

Unitymedia-Übernahme durch Vodafone

Die EU-Kommission hat der Übernahme des Kölner Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch den britischen Konzern Vodafone unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Mit dieser Entscheidung gehen jahrelange Verhandlungen mit der Unitymedia-Mutter Liberty Global zu Ende. […]

VATM und Telekom – ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

VATM und Telekom

Ist die Zukunft von Call-by-Call gesichert?

Die Bundesnetzagentur will durch den Druck der EU-Kommission die Grundlage für Call-by-Call und Preselection aufheben. VATM und Telekom wollen nun gemeinsam eine Lösung für die weitere Nutzung der Sparvorwahlen in Deutschland finden. […]