116 117 – Bundeseinheitliche Rufnummer für ärztlichen Bereitschaftsdienst

116117

Ab heute gilt im gesamten Bundesgebiet für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eine einheitliche Rufnummer. Unter der Servicerufnummer 116 117 können Patienten bzw. Angehörige außerhalb der Sprechstunden kostenfrei einen Arzt rufen. Dieser Service steht einheitlich für alle Krankenversicherte der gesetzlichen und privaten Krankenkassen zur Verfügung und ist für Anrufe aus dem Festnetz und aus allen deutschen Mobilfunknetzen kostenlos erreichbar. Eine Ortsvorwahl muss nicht voran gestellt werden. Die Notfallnummer löst damit eine regionale Vielfalt von über 1.000 verschiedenen Telefonnummern ab, unter denen bisher in den Gemeinden der ärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar ist.

Die Nummer wird von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und ihren Landesverbänden genutzt, um Anrufer direkt zum regionalen ärztlichen Bereitschaftsdienst weiterzuleiten. Bisher mussten die Bürgerinnen und Bürger eine für ihre Region gültige Rufnummer wählen, die zum Teil sogar täglich wechselt. Durch die kostenfreie Servicenummer kann im Notfall nun jeder von jedem Ort in Deutschland einen Arzt unter der 116 117 erreichen. Die einfach zu merkende Rufnummer soll nach Willen einiger Politiker und der Kassenärztlichen Vereinigung nun auch europaweit eingeführt werden, um Menschen im Krankheitsfall schnell Hilfe zukommen zu lassen.

Die Kassenärztliche Vereinigung weist darauf hin, dass bei Lebensgefahr wie bei Herzanfällen oder Unfällen nach wie vor die Notrufnummer 112 gilt. Die Service-Nummer 116 117 ist für Menschen gedacht, die nachts oder außerhalb von üblichen Sprechstunden akut erkranken und dringend einen Arzt benötigen. Die bisher regional gültigen Rufnummern sollen vorerst bestehen bleiben. Sie werden auf die neue Rufnummer umgeleitet.

Weitere Informationen

Preise der Servicerufnummern
Telefonauskunft gratis
Weitere 116 Rufnummern (telespiegel News vom 16.06.2010)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr