116 117 – Bundeseinheitliche Rufnummer für ärztlichen Bereitschaftsdienst

116117

Ab heute gilt im gesamten Bundesgebiet für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eine einheitliche Rufnummer. Unter der Servicerufnummer 116 117 können Patienten bzw. Angehörige außerhalb der Sprechstunden kostenfrei einen Arzt rufen. Dieser Service steht einheitlich für alle Krankenversicherte der gesetzlichen und privaten Krankenkassen zur Verfügung und ist für Anrufe aus dem Festnetz und aus allen deutschen Mobilfunknetzen kostenlos erreichbar. Eine Ortsvorwahl muss nicht voran gestellt werden. Die Notfallnummer löst damit eine regionale Vielfalt von über 1.000 verschiedenen Telefonnummern ab, unter denen bisher in den Gemeinden der ärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar ist.

Die Nummer wird von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und ihren Landesverbänden genutzt, um Anrufer direkt zum regionalen ärztlichen Bereitschaftsdienst weiterzuleiten. Bisher mussten die Bürgerinnen und Bürger eine für ihre Region gültige Rufnummer wählen, die zum Teil sogar täglich wechselt. Durch die kostenfreie Servicenummer kann im Notfall nun jeder von jedem Ort in Deutschland einen Arzt unter der 116 117 erreichen. Die einfach zu merkende Rufnummer soll nach Willen einiger Politiker und der Kassenärztlichen Vereinigung nun auch europaweit eingeführt werden, um Menschen im Krankheitsfall schnell Hilfe zukommen zu lassen.

Die Kassenärztliche Vereinigung weist darauf hin, dass bei Lebensgefahr wie bei Herzanfällen oder Unfällen nach wie vor die Notrufnummer 112 gilt. Die Service-Nummer 116 117 ist für Menschen gedacht, die nachts oder außerhalb von üblichen Sprechstunden akut erkranken und dringend einen Arzt benötigen. Die bisher regional gültigen Rufnummern sollen vorerst bestehen bleiben. Sie werden auf die neue Rufnummer umgeleitet.

Weitere Informationen

Preise der Servicerufnummern
Telefonauskunft gratis
Weitere 116 Rufnummern (telespiegel News vom 16.06.2010)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]