SpeedOn – Telekom bessert LTE-Internet-Tarife nach

SpeedOn - Telekom bessert LTE-Internet-Tarife nach

Die Telekom hat die LTE-Internet-Tarife nachgebessert. Die Option SpeedOn enthält nun ein größeres Datenvolumen, das vom gewählten Tarif abhängig ist. Mit SpeedOn können die Kunden für einmalig 14,94 Euro die Datendrosselung auf 384 KBit/s umgehen, indem Sie ein zusätzliches Datenpaket freischalten lassen.

Die Kosten für die SpeedOn-Option liegen weiterhin bei 14,95. Das hinzubuchbare Datenpaket unterscheidet sich jetzt jedoch nach Tarif. Bisher waren es 10 GB pro Buchung. Im LTE-Tarif Call & Surf Comfort via Funk S bleibt das hinzubuchbare Datenvolumen bei 10 GB. Dieser Tarif enthält eine LTE-Verbindung mit maximal 16.000 Kbit/s im Downstream und 10 GB Freivolumen. Im LTE-Tarif Call & Surf Comfort via Funk M stehen weiterhin maximal 50.000 Kbit/s Downstream und 15 GB Freivolumen zur Verfügung. Mit SpeedOn erhält man aber jetzt zusätzliche 15 GB Transfervolumen. Der LTE-Tarif Call & Surf Comfort via Funk L erhält der Kunde weiterhin maximal 100.000 Kbit/s im Downstream bei einem Freivolumen von 30 GB. Hier steigt das bei SpeedOn freischaltbare Zusatzvolumen auf 30 GB.

Der Tarif LTE Call & Surf Comfort via Funk ist eine DSL-Alternative im ländlichen Raum. Das Paket ist vorrangig für Kunden interessant, an deren Standort kleine schnelle Internetleitung verfügbar ist. Hier springt die Telekom auf Wunsch ein, indem sie einen normalen Festnetzanschluss legt und das Internet über diesen Anschluss realisiert, aber den Datenstrom per LTE im Mobilfunk abwickelt. Im Vergleich zu echten DSL-Tarifen ist diese Option relativ teuer und mit einer Datenhöchstgrenze versehen. Wird dieses Datenvolumen überschritten, drosselt die Telekom die Geschwindigkeit drastisch auf 384 KBit/s im Downstream und 64 KBit/s im Upstream.

Für Kunden in Randlagen ist die LTE-Drosselung ein echtes Ärgernis und das Nachbuchen per SpeedOn je nach Internetaktivität teuer. Daher hatte die Telekom zu einem Workshop geladen, bei dem neue Optionen ausgelotet werden sollten. Das Ergebnis ist die Nachbesserung der Tarife. Diese sind jedoch weiterhin teuer. Außerdem werden die Tarife S, M und L weiter segmentiert, denn je höher (und teurer) der gewählte Tarif ist, desto günstiger wird es, Datenvolumen nachzukaufen. Die Telekom hat zwischen den Zeilen durchblicken lassen, dass eine weitere Optimierung der Tarife möglich sei. Diese müsse jedoch auch wirtschaftlich tragbar sein.

Mehr Informationen

DSL beschleunigen
DSL Vectoring
Internet über Kabel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Hackerangriff auf WLAN-Router – Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Hackerangriff auf WLAN-Router

Homeoffice-Nutzer im Fokus der Attacken

Sicherheitsforscher haben über eine Cyberattacke auf WLAN-Router informiert, die bereits seit zwei Jahren im Umlauf ist. Im Fokus der Angreifer stehen hierbei Homeoffice-Nutzer, die von Zuhause auf das Firmennetzwerk zugreifen. Mit einem Router-Neustart kann der Trojaner entfernt werden. […]

Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]