Betrug – Polizei warnt vor Prepaid-Abzocke

Betrug - Polizei warnt vor Prepaid-Abzocke

Die Polizei warnt aktuell im Raum Braunschweig vor einer Betrugsmasche. Diese ist jedoch nicht regional begrenzt, da in den vergangenen Monaten bereits in anderen Teilen Deutschlands wie zum Beispiel Wismar, Freiburg und Bielefeld ähnliche Vorkommnisse zu verzeichnen waren. Es ist offensichtlich davon auszugehen, dass diese Betrugsversuche sich jederzeit in ganz Deutschland wiederholen können. Im Fokus der Kriminellen stehen Prepaidkarten. Häufig handelt es sich dabei um Prepaidkarten von Mobilfunkunternehmen. In anderen Fällen ging es um Guthabenkarten anderer Branchen.

Betrüger fragen Gutscheincodes der Prepaidkarten ab

Das grundlegende Vorgehen der Betrüger ist jedes Mal gleich. Sie rufen in einer Ladenfiliale an und geben sich als Mitarbeiter der Zentrale aus. Dann erklären sie, dass bestimmte – meistens hochwertige – Prepaidkarten aus dem Sortiment genommen werden müssen. Daher sollen die Angerufenen die Gutscheincodes vorlesen, um die jeweiligen Karten zu verifizieren. Dabei bauen Sie Druck auf, indem Sie bestimmt auftreten und unterschwellig Drohungen gegenüber den Mitarbeitern ausstoßen. In anderen Fällen täuschen Sie einen Anruf des jeweiligen Unternehmens vor, das die Karten ausstellt.

Mit dem vorgelesenen Code können die Betrüger das Guthaben der Prepaidkarten einlösen. Im Mobilfunkbereich kommt erschwerend hinzu, dass die Authentifizierungsmaßnahmen beim Erwerb einer SIM-Karte unzureichend sind. So kann jeder Betrüger ein mobiles Guthaben ergaunern, ohne dass die Tat Rückschlüsse auf seinen Namen ermöglicht. Ist nach Recherche durch die Ermittlungsbehörden die betroffene Handynummer bekannt, wird diese zwar gesperrt, der Kriminelle besorgt sich jedoch einfach eine neue.

Spoofing – Anrufer täuschen Nummer vor

Diese Betrugsmasche wird auch Call-ID-Spoofing genannt. Dabei täuschen die Betrüger eine Rufnummer vor. Das kann beispielsweise die Nummer der Zentrale sein oder die eines Mobilfunkunternehmens. Verdacht schöpfende Mitarbeiter einer Filiale haben so keine Chance, den Betrug durch parallelen Abgleich der Nummer des Anrufers festzustellen. Die Kriminellen nutzen ein Tool, das eine falsche, echt wirkende Rufnummer überträgt. Das Spoofing ist daher besonders erfolgreich.

Die Polizei Braunschweig warnt derzeit eindringlich vor dieser Betrugsmasche. Weiter weisen alle bislang mit den Fällen betroffenen Behörden darauf hin, dass übermittelte Rufnummern gefälscht werden können. Sie raten, im Zweifelsfall die angezeigte Rufnummer zurückzurufen. Nur so könne die Echtheit des Anrufs bestätigt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]