Klingeltöne und Spiele für das Handy – Anbieter verpflichten sich zu mehr Transparenz

Selbstverpflichtung Mobilfunkanbieter

Das Handy ist für viele mehr als einfach nur ein mobiles Telefon. Vor allem Jugendliche legen viel Wert darauf, ihre Individualität auch über ihr Handy ausdrücken zu können. Das hat der Markt erkannt und bietet bunte Cover, Anhänger und außergewöhnliche Handytaschen für das Äußere. Aber auch was in dem Handy ist, ist wichtig und was man damit macht. Spiele, Bilder und Klingeltöne sind in den meisten Geräten, je nach Zielgruppe bereits bei dem Kauf zu finden. Wem das nicht reicht, der kann sich mit diversen Produkten eindecken, die fast überall beworben werden. Und für die moderne Kommunikation von unterwegs sorgen Handy-Chats. Gerade Jugendliche verlieren dabei leicht den Überblick, schließlich kosten diese Extras nicht nur ein paar Cent. Oft wissen sie gar nicht, welche Dienste sie in Anspruch nehmen, was sie kosten und wie sie Abonnements wieder kündigen können.

Neue Selbstverpflichtung der Anbieter

Vor einigen Tagen ist eine Selbstverpflichtung in Kraft getreten, auf die sich die vier deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 zusammen mit 24 Dienste-Anbietern verständigt haben. Sie soll, so teilte der Branchenverband BITKOM mit, für zufriedene Kunden sorgen und das Vertrauen der Kunden in den Markt stärken. Klar und verständlich solle damit festgelegt werden, wie solche Dienste bestellt und wieder gekündigt werden können. Zu diesem Zweck erhalten die Kunden nach der Bestellung eines Abonnements eine SMS, die nochmals über den Preis und den Dienste-Anbieter informiert. Erst nachdem der Kunde auf diese SMS geantwortet hat, kommt das Abo zustande. So sollen insbesondere Jugendliche davor geschützt werden, aus Unwissenheit in die Kostenfalle zu tappen. Die Kündigung eines solchen Abonnements ist nun ebenfalls einfacher, denn sie kann auch per SMS erfolgen. Dafür, dass diese Regelungen eingehalten werden, soll ein unabhängiger Treuhänder sorgen.

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Handy
Handycodes
Handyvertrag – Vergleich
Prepaid-Karte (Guthabenkarte) – Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]