Teure Grüße – Vorsicht bei dem Versand virtueller Grußkarten

Teure Grüße - Vorsicht bei dem Versand virtueller Grußkarten

Viele Dinge, die früher per Brief gesagt wurden, können dank dem Internet schnell und kostenlos per eMail den Empfänger erreichen. Ähnlich ist es bei dem Versand von Postkarten. Wurde früher ein auf Papier gedrucktes Motiv ausgesucht und versendet, kann nun aus einer Fülle von Angeboten eine virtuelle Grußkarte ausgewählt werden. Ist das richtige Motiv gefunden, wird einfach der Absender und die eMailadresse des Empfängers angegeben und die Grußkarte per Mausklick verschickt. Doch Internet-Nutzer, die ihre weihnachtlichen Grüße auf diese Weise versenden möchten, sollten bei der Wahl des Anbieters Vorsicht walten lassen.

Betreiber von Einwahlprogrammen (Dialer) haben diesen Markt für sich entdeckt und werden im Advent wieder gezielt diese Angebote bewerben. Die Programme stellen eine Verbindung mit dem Internet her, indem sie den Computer über eine teure 09009-Einwahlnummer einwählen. Dabei können pro Einwahl bis zu 30,- € fällig werden. Der Verbraucher muss zwar über diese Kosten aufgeklärt werden, bevor er das Programm verwenden kann, der Hinweis auf die Kosten erfolgt aber oft so, dass der Blick des Nutzers davon abgelenkt wird. Und nicht selten kommt es vor, dass die Seitenbetreiber ihre Angebote mit dem Wort kostenlos bewerben, also in den Suchmaschinen unter diesem Begriff erscheinen. Gerade ungeübte und junge Internet-Nutzer erkennen das Dialer-Angebot nicht an dem typischen und gesetzlich vorgeschriebenen `OK-Feld´, in dem die Zustimmung zu dem Kauf über die Dialer-Einwahl geben müssen. Die böse Überraschung kommt dann mit der nächsten Telefonrechnung.

Verbraucher, die ihren Mitmenschen mit einer virtuellen Grußkarte eine Freude bereiten wollen, sollten das Angebot deshalb genau prüfen. Werden die Kosten verschleiert oder die Dienstleistung mit falschen Versprechungen beworben, ist davon auszugehen, dass es sich nicht um einen seriösen Anbieter handelt. In jedem Fall gilt: Lesen sie die Inhalte der Internet-Seite und vor allem das Kleingedruckte genau durch, bevor Sie ihr `OK´ geben.

Mehr Informationen

Ratgeber Internet
Dialer – Unerwünschte Einwahlprogramme
Dialer – was tun bei Befall?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verschlüsselung – Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

Verschlüsselung

Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

IT-Sicherheitsexperten sind sich sicher, dass der Verschlüsselungsalgorithmus GEA-1, der den Datenverkehr im 2G-Netz eigentlich schützen soll, absichtlich geschwächt wurde. Millionen Handynutzer waren demnach beim Surfen jahrelang schlecht geschützt. Hersteller und Organisationen müssen nun reagieren. […]

Techniker veröffentlichen Nacktfotos – Apple zahlt Millionen an Studentin

Techniker veröffentlichen Nacktfotos

Apple zahlt Millionen an Studentin

Nachdem zwei Techniker eines Vertragspartners von Apple während einer Reparatur intime Fotos einer jungen Frau auf deren Facebook-Seite veröffentlichten, zahlte der US-Tech-Riese nun einen Millionen-Betrag an die heute 21-Jährige. […]