Kostenfallen im Internet – Verbraucherzentrale nennt bisher ungeschorene schwarze Schafe

Schwarzes Schaf

Die Downloads, IQ-Tests, SMS, Hausaufgabenhilfen und viele andere Angebote, die erst einmal anscheinend gratis sind und deren Anbieter dann doch noch eine Preisangabe machen, meist auf der letzten Seite und ganz klein gedruckt, sind zahlreich. Oftmals sind es die jüngeren Internet-Nutzer, die auf diese Angebote hereinfallen. Sie lassen sich von Werbeaussagen wie „ jetzt kostenlos anmelden„ locken, geben ihre Kontaktdaten ein und merken nicht, dass sie im Begriff sind, eine kostenpflichtige Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Wenig später flattert dann eine Rechnung ins Haus und oft wird erst dann die Kostenpflichtigkeit erkannt. Die Aussage der Anschreiben ist eigentlich immer die selbe: der (meist minderjährige) Internetnutzer habe einen Vertrag abgeschlossen und müsse nun zahlen, wenn er ein Inkassoverfahren vermeiden wolle. Dass ein Vertrag unwirksam ist, wenn die Eltern des Minderjährigen nicht ihr Einverständnis erteilt haben, wissen viele nicht und bekommen Angst vor möglichen Konsequenzen.

Die Verbraucherzentralen raten in solchen Fällen, nicht auf die Forderung der Betreiber solcher dubiosen Internetseiten einzugehen. Es ist kein Fall bekannt, in dem der Anbieter vor Gericht versucht hat, seine Forderung erfüllen zu lassen. Die Verbraucherzentralen gehen gegen Anbieter mit diesen dubiosen Geschäftspraktiken vor, in vielen Fällen ist es den Verbraucherzentralen bereits gelungen, notfalls auch per Gerichtsverfahren die Einstellung der Angebote zu erwirken. Manchmal haben die Verbraucherzentralen aber keine Möglichkeit, rechtlich gegen die Betreiber vorzugehen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat auf seiner Internet-Seite eine Übersicht hinterlegt, auf der dubiose Internetseiten namentlich genannt werden, deren Betreiber aber noch nicht belangt werden konnten. In dem Überblick wird der Name der Webseite und die Vorgehensweise sowie der Name des Betreibers aufgeführt sind. Auch welche Maßnahmen die Verbraucherzentralen ergriffen haben, um den schwarzen Schafen das Handwerk zu legen, ist dort zu lesen. Diese Liste der Kostenfallen im Internet verdeutlicht den Einfallsreichtum der unseriösen Anbieter und ist eine gute Informationsquelle für Internetnutzer, die gar nicht erst in eine Kostenfalle tappen möchten. Die Übersicht ist durchaus ausführlich, erhebt aber selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch deshalb sollten Internetnutzer immer mit offenen Augen und wachem Verstand durch das Internet surfen, vor allem wenn es um die Eingabe persönlicher Daten geht.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]