Kopfgeld ausgesetzt – Microsoft zahlt 250.000 Dollar für den Conficker-Programmierer

Computerwurm Conficker

Der Computerschädling Conficker, auch unter dem Namen Downadup bekannt, hat eine steile Karriere hinter sich. Erstmals wurde er der Öffentlichkeit im November bekannt und verbreitet sich seitdem in rasanter Geschwindigkeit. Prominente Opfer des Schädlings sind das Rechnernetzwerk der Kärntner Krankenhäuser, das britische Verteidigungsministerium und die französische Luftwaffe.

Der Wurm infiziert den befallenen Rechner und lädt diverse weitere Schadprogramme aus dem Internet nach. Er breitet sich aus und infiziert weitere Rechner, die dann ebenfalls zu dem Botnetz gehören, das Kriminelle für ihre Machenschaften benutzen können. Einlass auf die infizierten Rechner gewährt ihm eine Sicherheitslücke in dem Betriebssystem Windows XP. Diese Lücke wurde zwar von Microsoft mit einem Patch gestopft und die meisten Antivirenprogramme kennen Conficker ebenfalls bereits, doch wenn die Nutzer ihren Computer nicht auf den neusten Stand zu bringen, hat der Wurm weiterhin gute Chancen. Microsoft geht nun einen ungewöhnlichen Weg, um der Lage Herr zu werden.

Das Unternehmen aus Redmond hat ein beträchtliches Kopfgeld auf den Virenschreiber ausgesetzt. Für Hinweise, die zu der Ergreifung und Verurteilung des Programmierers führen, verspricht es 250.000,- US-Dollar. Das sind umgerechnet derzeit etwa 195.000,- €. Außerdem kündigte Microsoft eine Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der IT-Branche, wie Symantec, AOL und dem Domainverwalter ICANN an, um eine weitere Ausbreitung des Schädlings zu verhindern.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]