Chance vertan – Google sollte für 750.000 US-Dollar an Excite verkauft werden

Google sollte für 750.000 US-Dollar an Excite verkauft werden

Google Inc. ist das US-amerikanische Unternehmen, das hinter der Suchmaschine Google steht. Etwa 80 Prozent aller Suchanfragen in dem Internet erfolgen über diese Suchmaschine. Andere Suchmaschinenbetreiber spielen keine entscheidende Rolle auf diesem Markt. Aber auch auf anderen Gebieten ist Google erfolgreich. Google ist inzwischen die weltweit wertvollste Marke. Der Wert des Unternehmen beträgt derzeit rund 167 Milliarden US-Dollar.

Auf der Technologiemesse TechCrunch Disrupt in San Francisco erzählte Vinod Khosla, der Mitbegründer von Sun Microsystems und Gründer von Khosla Ventures, eine Anekdote aus vergangenen Zeiten. Im Jahr 1999, als er noch für die Finanzen des damals populären Internetportals Excite verantwortlich war, führte er Gespräche mit den Gründern von Google, Larry Page und Sergey Brin. Es ging um einen möglichen Kauf von Google durch Excite.

Larry Page und Sergey Brin boten Google für eine Millionen US-Dollar an. Der Preis konnte während der Verhandlungen sogar auf 750.000 US-Dollar gedrückt werden. Doch der damalige Manager von Excite, George Bell, lehnte ab. Ob der sich über diese Entscheidung ärgert und was gewesen wäre, wenn Google von Excite gekauft worden wäre, ist nicht bekannt.
Quelle: TechCrunch.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]