Das virtuelle Rotlichtviertel – Internet-Organisation ICANN bewilligte xxx-Domains

domains

Die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) ging aus einem Zusammenschluss von Interessenverbänden hervor und gilt als die Verwaltung der technischen Grundlagen des Internets, ohne dass ihre Vorgaben jedoch in verbindliches Recht übergehen. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Vergabe von Internetadressen. Nun bewilligte die ICANN diverse neue Top-Level-Domains. Dazu gehört neben .shop, .eco, .web, .med, .gay, .film, .music, .hotel, .nyc, .sfo und .berlin auch .xxx. Um letztere gab es lange Streit. Unter anderem stellten sich einige Regierungen, aber auch die ICANN selbst jahrelang gegen die Einführung dieser Top-Level-Domain.

Der Grund war die zu erwartende Filterung der Internetprojekte mit dieser Domain durch einige Länder. Die Schaffung der .xxx-Domain ermutige zum Einsatz von Filtern, äußerte sich der ICANN-Vorstand Georg Sadowsky. Die Stabilität und Sicherheit des Netzes sei dadurch gefährdet, mahnte der stellvertretende US-Wirtschaftsminister Lawrence Strickling. Saudi-Arabien machte bereits deutlich, den Zugang zu Internetinhalten mit der Endung .xxx zu sperren. Die Erotikindustrie sieht diese Möglichkeit ebenfalls und ist deshalb von der Einführung der neuen Top-Level-Domain auch nicht begeistert.

Dennoch erwartet die ICM Registry, eine Firma die eigens dafür gegründet wurde, diese Domains zu verwalten, gute Geschäfte. Die neuen Internetadressen mit der .xxx-Endung können nur Internetangebote mit pornografischem Inhalt erhalten. Sie seien eine Möglichkeit, ein Internetangebot gezielt als Erwachsenenunterhaltung auszuweisen. Es lägen bereits 300.000 Vorbestellung vor, erklärte ICM Registry und nannte auch den Preis pro Domain. Zwischen 75,- und 100,- US-Dollar kostet eine Registrierung. Es ist möglich, dass zukünftig alle Anbieter pornografischer Inhalten im Netz eine solche Domain nutzen sollen, fest steht das jedoch noch nicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 + vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr