Kabel Internet und Telefon – Kabel Deutschland ändert Mindestvertragslaufzeiten

Kabel Deutschland ändert Mindestvertragslaufzeiten

Während die Dt. Telekom kürzlich den Marktstart ihrer „Giganetz„-Internetanschlüsse für Mitte des nächsten Jahres ankündigte, haben die meisten Kabelnetzbetreiber schon länger besonders schnelle Internetanschlüsse im Angebot. In zahlreichen Bundesländern versorgt Kabel Deutschland seine Kunden mit rasanten Internetschlüssen, an denen auch ein Telefonanschluss erhältlich ist. Die Preise für Neukunden waren bisher fast ungeschlagen günstig. Auch die Konditionen der Tarifangebote können sich sehen lassen. Besonders die Komplettangebote bestehend aus Internet- und Telefonanschluss locken mit günstigen Preisen. Ein Paket mit einer Bandbreite von bis zu 6.000/460 kbit/s und Internet-Flatrate sowie einem Telefonanschluss, an dem die Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz in den ersten drei Monaten gratis ist, gibt es für monatlich 12,90 €. Den derzeit für sechs Millionen Haushalte erhältlichen Anschluss mit bis zu 100.000 kbit/s Bandbreite und Festnetz-Flat bekommen Neukunden für 19,90 € pro Monat. Und auch die anderen Komplettpakete und einige separate Internetanschlüsse sind derzeit noch besonders günstig erhältlich.

Die Preisaktion, die dafür sorgt, dass Neukunden in den ersten 12 Monaten eine günstigere Grundgebühr zahlen, endet zum 05. Juni und wird so nicht fortgeführt. Danach wird es zwar offensichtlich immer noch im ersten Jahr vergünstigte Preise geben. Die Mindestvertragslaufzeit der Komplettpakete wird aber von 12 auf 24 Monate angehoben. Während Neukunden also derzeit von einer reduzierten Grundgebühr über die gesamte Mindestvertragslaufzeit profitieren und die Wahl haben, sich danach für einen anderen Anbieter zu entscheiden, werden Neukunden ab dem 06. Juni im zweiten Jahr den vollen Preis zahlen müssen, weil sie für zwei Jahre an den Anbieter gebunden sind.

Kunden, die sich dann für das Komplettpaket mit bis zu 100.000 kbit/s entscheiden, haben jedoch nach dem ersten Jahr die Wahl, in das monatlich 10,- € günstigere Tarifpaket mit der Bandbreite von bis zu 32.000 kbit/s zu wechseln. Das ist für Interessenten, die die aktuelle Aktion bis dahin nicht wahrgenommen haben aber wahrscheinlich ein eher schwacher Trost.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]