AVM FRITZPowerline – Neue Geräte für Internet aus der Steckdose

Netzwerk über das Stromkabel

Wenn WLAN keine zufriedenstellende Lösung ist und die Verlegung von Kabeln ebenfalls nicht, hilft vielleicht Powerline. Damit können auch weit entfernt oder hinter dicken Wänden stehende Endgeräte mit dem DSL-Router verbunden werden. Powerline verwendet nämlich die Stromleitungen, um die Geräte zum Netzwerk miteinander zu verbinden. Neue Kabel müssen dafür nicht verlegt werden. Es ist lediglich die Anschaffung sogenannter Powerline-Adapter nötig, die in die Steckdosen des Haushaltes gesteckt werden.

Der renommierte Hersteller AVM kündigte den Marktstart seiner neuen Powerline-Produkte an. Mit AVM FRITZ!Powerline 500E und 520E können Datenübertragungsraten von bis zu 500 Mbit/s erreicht werden. Die Geräte sind ab Werk mit 128Bit-AES verschlüsselt. Sie sind jeweils im Set aus zwei baugleichen Geräten erhältlich und können auch zusammen mit Powerline-Adaptern anderer Hersteller betrieben werden. Das Set AVM FRITZ!Powerline 500E kostet um 129,- €, das Set FRITZ!Powerline 520E mit integrierter Steckdose ist in den nächsten Tagen für etwa 149,- € im Handel erhältlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Startschuss für Wi-Fi 6E – BNetzA gibt 6-GHz-Frequenzbereich frei

Startschuss für Wi-Fi 6E

BNetzA gibt 6-GHz-Frequenzbereich frei

Der 6-Gigahertz-Frequenzbereich soll, laut Plan der Bundesnetzagentur, ab dem zweiten Quartal 2021 bereitgestellt werden. Über die Einführung von WLAN im 6-Gigahertz-Bereich hat nun der Ausschuss für Elektronische Kommunikation entschieden. […]

Verschlüsselung – Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

Verschlüsselung

Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

IT-Sicherheitsexperten sind sich sicher, dass der Verschlüsselungsalgorithmus GEA-1, der den Datenverkehr im 2G-Netz eigentlich schützen soll, absichtlich geschwächt wurde. Millionen Handynutzer waren demnach beim Surfen jahrelang schlecht geschützt. Hersteller und Organisationen müssen nun reagieren. […]