Deutsche Smartphones – Gigaset konkurriert mit Marktführern

Deutsche Smartphone Gigaset

Samsungs Galaxy und Apples iPhone sind die beliebtesten Smartphones der Premiumklasse. Wer sich nach einem deutschen Gerät sehnt, hatte bisher keine Chance. Das ändert sich, denn Gigaset hat mehrere Smartphones entwickelt, die mit den Spitzenprodukten der Marktführer mithalten sollen. Der Vorteil: Sie sind bei ähnlicher Technik deutlich günstiger.

Gigaset: bisher schnurlose Telefone

Gigaset ist vielen Menschen als Hersteller schnurloser Telefone (DECT) bekannt. In diesem Markt ist das Unternehmen europaweit einer der wichtigsten Fabrikanten. Allerdings schrumpfen die Absatzzahlen in diesem Bereich kontinuierlich. Das mag Hintergrund für den Einstieg in den sehr umkämpften Smartphonemarkt sein. Die Modelle heißen Gigaset Me Pure, Gigaset Me und Gigaset Me Pro.

Gigaset-Smartphones: Top-Ausstattung

Gigaset macht zum Start sehr viel richtig. Das schlichte und funktionale, aber dennoch elegante Edelstahl-Format liegt gut in der Hand und besticht durch eine solide Technik aus der Oberklasse. Alle drei Modelle haben HD-Auflösung, die beiden kleinen ein 5-Zoll-, das Me Pro sogar 5,5-Zoll-Display. Die Kameras sind ähnlich gut ausgestattet und verfügen über 13 (Me Pure), 16 (Me) und 20 Megapixel (Me Pro). Richtig groß ist der Arbeitsspeicher angelegt: Mit 2 GB für das Me Pure und 3 GB für die beiden größeren Modelle sind die Gigaset-Smartphones stark ausgestattet. Die Leistung der Geräte ist zwar gut, aber nicht Spitze. Das Me Pure hat nur einen Snapdragon 615 als Prozessor, der mit 16 GB und acht Kernen bestückt ist. Das Me und das Me Pro nutzen immerhin den Snapdragon 810 mit acht Kernen und 32 GB.

Alle Geräte laufen auf Android 5.1 und verfügen über eigene Anwendungen wie medizinische Überwachungs-Apps (Pulsmesser, Schrittzähler usw.) sowie einen Fingerabdrucksensor. Besonders attraktiv ist, dass es sich bei allen Smartphones um echte Dual-Sim-Handys handelt. Damit können Nutzer zwei SIM-Karten gleichzeitig in Betrieb haben. Zukunftsweisend ist der Anschluss über USB-C sowie der sehr gute eigene Soundchip, der brillanten Klang verspricht. Preislich liegen die Geräte bei 349 Euro (Me Pure), 469 Euro (Me) und 549 Euro (Me Pro). Das ist bei einer ähnlich guten Ausstattung deutlich günstiger als die Konkurrenzgeräte.

Mehr Informationen

Smartphone Tarife Vergleich
Telefonanschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]

Spielspaß oder Suchtrisiko? – das steckt hinter sogenannten Lootboxen

Spielspaß oder Suchtrisiko?

Das steckt hinter sogenannten Lootboxen

Als Lootboxen bezeichnete virtuelle Überraschungskisten erfreuen sich bei vielen Gamern großer Beliebtheit. Es gibt jedoch auch kritische Stimmen, die darin eine ähnliche Suchtproblematik wie bei Online-Glücksspiel sehen. Noch sind die Boxen hierzulande legal. Andere Länder haben bereits reagiert. […]

Mehr als 300.000 Gbit/s – neuer Geschwindigkeitsrekord im Glasfasernetz

Mehr als 300.000 Gbit/s

Neuer Geschwindigkeitsrekord im Glasfasernetz

Einem internationalen Team gelang ein neuer Rekord bei der Übertragungsgeschwindigkeit im Glasfasernetz. Sie erreichten die 4,5-Millionenfache Geschwindigkeit der durchschnittlichen Breitbandverbindungen in Haushalten. Für Endnutzer könnte das künftig zu erheblichen Verbesserungen führen. […]