Warn-Apps – mobile Hinweise bei Katastrophen

Warn-Apps - mobile Hinweise bei Katastrophen

Was passiert eigentlich, wenn nebenan ein Großbrand ausbricht, ein Terroranschlag verübt wird, ein Unwetter droht oder sich ein Hochwasser rasend schnell ausbreitet? Ein Warnsystem per Sirene gibt es vielerorts gar nicht mehr. Lautsprecherdurchsagen benötigen Zeit und nicht jeder Betroffene hört diese. In solchen Fällen wäre eine App hilfreich, die schnell und effektiv die Menschen erreicht und ihnen möglichst noch Tipps mit auf den Weg gibt, wie sie sich idealerweise verhalten.

Solche Apps existieren bereits. Sie werden nur viel zu selten genutzt. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat beispielsweise die App NINA entwickelt, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS die App Katwarn. Beide informieren die Bevölkerung im Notfall per Push-Infos, die direkt auf das Smartphone geschickt werden.

NINA – die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes

NINA, die App des Bundesamtes, bietet Warnmeldungen für Katastrophen aller Art. Dazu sind nicht nur lokale Ereignisse wie Brände und die dabei ggf. sich entwickelnde Ausbreitung von Gefahrenstoffen sowie Hochwasser und Ausnahmezustände erfasst, sondern auch die Unwetterdaten des Deutschen Wetterdienstes.

Die App basiert auf Meldungen des modularen Warnsystems des Bundes MoWaS. Damit bereitet die Bundesregierung Meldungen auf, die den Zivilschutz betreffen. Angeschlossen an das System sind unter anderem die Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdiensten. Der Vorteil dieses Systems ist nicht nur eine schnelle Benachrichtigung per Push-Funktion direkt auf das Smartphone, sondern die Hilfe mit Handlungsanweisungen. So können sich Nutzer nicht nur für ihre Standortdaten Informationen im Notfall erhalten, sondern sich entsprechend schützen und optimal verhalten. Für die Push-Funktion müssen jedoch Google-Dienste freigeschaltet sein. Die Informationen zu lokalen oder überregionalen Katastrophenhinweisen sind auch im Web verfügbar.

Katwarn – starke Alternative

Die App des Fraunhofer-Institutes ist ebenfalls sehr leistungsstark. Der wesentlichste Unterschied: Hier erfolgt die Ortung der Smartphone-Nutzer nicht über GPS, sondern über die Mobilfunkzellen. Das schont den Akku und erfordert keine eingeschaltete GPS-Funktion, bei der Daten an weitere Dritte übertragen werden. Der Funktionsumfang bei Katwarn ist ähnlich. Nutzer können sich Warnungen für bis zu sieben Orte per Push-Funktion aufs Smartphone senden lassen. Dazu zählen auch Warnungen für Veranstaltungen. Wer mag, kann diese mit einer Social-Media-Funktion gleich verbreiten. Nachteil: Die Landkarte der angeschlossenen Kreise ist noch etwas dürftig.

Alle Smartphone-Nutzer sollten Warn-Apps wie NINA und Katwarn auf dem Gerät installieren. So werden Sie im Notfall informiert und bekommen Hinweise für das eigene Verhalten im Katastrophenfall. Die Apps sind kostenlos.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]