PŸUR – Tele Columbus mit neuem Angebot

pyur

Tele Columbus ist der drittgrößte Kabelanbieter in Deutschland. Das Unternehmen fasst ab sofort seine Angebote sowie die der Töchter Primacom und Martens unter der neuen Marke PŸUR zusammen. Mit diesem neuen Namen möchte Tele Columbus mehr als nur einen Markenwechsel schaffen. Es geht um nichts weniger als ein neues Verständnis für Kundenwünsche. Tobias Schmidt, Chief Marketing Officer, bringt es auf den Punkt: „Wir möchten dass Kunden genau das bekommen was sie wollen, nicht mehr und nicht weniger.“ Und genau so wirken auch die Tarife: Klarer, einfacher und attraktiv.

PΫUR bietet klare Tarife für Kabel-DSL, Mobilfunk und TV

Die Internettarife von PΫUR sind interessant. Es gibt im Wesentlichen zwei Angebote. Pure Speed 200 mit 200 MBit/s und Pure Speed 400 mit 400 MBit/s. Pure Speed 200 kostet 30 Euro monatlich, die schnellere Variante 40 Euro im Monat. Hinzu kommen eine Aktivierungsgebühr von 50 Euro sowie 10 Euro für den Versand des Modems. Vorteilhaft sind die Kündigungsfristen. Nach drei Monaten Erstlaufzeit ist der Vertrag monatlich kündbar. Für fünf Euro mehr gibt es zusätzliche eine Festnetzflat.

Wer Fernsehen mit Telefon und Kabelinternet kombinieren möchte, erhält als Surf & Phone 60 bzw. Surf & Phone 120 wahlweise eine Kabelleitung mit 60 (für 35 Euro monatlich) oder 120 MBit/s (für 45 Euro monatlich). Voraussetzung ist ein Kabelvertrag, der mit zehn Euro zu Buche schlägt. Die Laufzeit beträgt 24 Monate, Verlängerungen laufen zwölf Monate. Die ersten zwölf Monate kosten beide Anschlüsse nur 20 Euro monatlich. Eine Aktivierungsgebühr und Versandkosten fallen hier ebenfalls an. Die TV-Pakete enthalten mehr als 140 Sender, davon 54 in HD.

Die Mobilfunktarife heißen Pure Mobile und unterscheiden sich beim Datenvolumen. 1 GB gibt es für 15 Euro monatlich, 3 GB Datenvolumen für 25 Euro monatlich. Anrufe ins Mobilfunk- und Festnetz sowie SMS sind inklusive. Die verfügbare Bandbreite beträgt bis zu 50 MBit/s im LTE-Netz. Auch hier lockt PΫUR mit einer Laufzeit von drei Monaten und anschließend einer automatischen Verlängerung um jeweils einen Monat.

PΫUR: kurioser Name, interessante Pakete

Der Name PΫUR klingt kurios und soll auf das englische „pure“ hinweisen. Die Tarifpakete sind interessant. Allerdings summieren sich die Kosten durch Extras bei einigen Angeboten schnell auf Beträge, die nicht mehr günstig sind. Ein dicker Pluspunkt sind die Vertragslaufzeiten der reinen DSL- und Mobilfunktarife.

Mehr Informationen

PΫUR Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]