Shisha-Rauchen – Präventionskampagne der IKK BB von und für Teenager

Shisha-Rauchen – Präventionskampagne der IKK BB von und für Teenager

Die Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin, kurz IKK BB, hat gemeinsam mit dem Verein jungagiert, dem Landesamt für Gesundheit und Soziales sowie der interaktiven Suchtprävention für Kinder und Jugendliche Karuna prevents eine gemeinsame Präventionskampagne gestartet. Im Rahmen dieser ist auch ein Aufklärungsvideo entstanden, das von Jugendlichen entwickelt und produziert wurde, um ihre Altersgenossen rund um das Thema Shisha-Rauchen zu informieren.

Was steckt hinter dem Aufklärungsvideo?

Das Video „Rauchen mit Köpfchen“ ist seit dem 3. Februar online und das Ergebnis eines dreitägigen Video-Workshops, an welchem sechs Auszubildende aus Berlin und Brandenburg teilgenommen haben. Während des Workshops wurden verschiedene Aspekte rund um das Thema Wasserpfeife-Rauchen thematisiert und diskutiert. Um möglichst viele Jugendliche anzusprechen und zu erreichen, ist in der ersten Sequenz des Videos der beliebte YouTuber und Sänger Danergy zu sehen.

YouTube Video

Was soll mit dem Video bewirkt werden?

Teenager können sich das YouTube-Video anschauen, um einmal selbst herauszufinden, wie viel sie bisher eigentlich über das Shisha-Rauchen wissen. Im Video zeigen die sechs Beteiligten dann beispielsweise auf, wie viel Prozent aller Jugendlichen im Jahr 2019 rauchten. Die Zahlen 17,4 Prozent aller Mädchen und 24,2 Prozent aller Jungen zeigen eine erschreckend hohe Zahl. Zudem wird über den Umsatz aufgeklärt, der jährlich mit Shisha-Tabak erzielt wird (im Jahr 2018: 400 Millionen Euro). Die Jugendlichen weisen ihre Altersgenossen auch auf die zahlreichen gesundheitsschädlichen Stoffe hin, von denen einige sogar krebserregend sind. Die Zahlen, Daten und Fakten sollen den Teenagern ungeschönt vor Augen führen, dass es sich beim Shisha-Rauchen nicht nur um einen Zeitvertreib, sondern um eine echte Gesundheitsschädigung handelt. Gleichzeitig zeigt das Präventionsvideo auch alternative Beschäftigungsmöglichkeiten für Altersgenossen auf. Dadurch, dass die Jugendlichen von Gleichaltrigen informiert werden, ist die Bereitschaft deutlich höher, die Prävention positiv anzunehmen.

„Die entwickelten Elemente und digitalen Angebote des Projektes erreichen Jugendliche und junge Erwachsene direkt in ihren Lebenswelten. Sie vermitteln Wissen und klären gleichzeitig über Risiken der Wasserpfeife auf. Das Ganze in jugendgerechter Form und Sprache, aber ohne erhobenen Zeigefinger,“ sagt Ronny Türk, Vorstandmitglied des jungagiert e.V.

Weshalb ist Shisha-Rauchen bei Jugendlichen so beliebt?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]