Freenet – Neue Preismodelle für Internetzugänge by-Call

freenet

Rund um die Uhr kann über Freenet mit dem neuen Tarif „Internet-by-Call„ für 0,79 Cent pro Minute gesurft werden. Hinzu kommt eine Einwahlgebühr von 5,9 Cent.

Ohne Einwahlentgelt wird der ebenfalls neue Tarif „Business CbC„ abgerechnet. Damit kostet eine Onlineminute zwischen 8 und 20 Uhr 1,18 Cent, in der übrigen Zeit wird 1,38 Cent berechnet.

Der Preis für eine Minute in dem Tarif „Super CbC„ ist in der Zeit von 18 bis 8 Uhr von 0,89 Cent auf 0,99 Cent gestiegen. Freenet verlangt für die Nutzung dieser Angebote keine Grundgebühr und keinen Mindestumsatz. Auch eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Abrechnung erfolgt im 60-Sekunden-Takt.
Weitere Informationen
Internetprovider
Internet by Call
Internetgebühren
Ratgeber Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Android 11 – Vorabversion des neuen Betriebssystems veröffentlicht

Android 11

Neue Funktionen in Vorabversion vorgestellt

Die Vorabversion von Android 11 wurde von Google veröffentlicht, die für die Google-eigenen Smartphones zur Verfügung steht. Die Android-Hauptversion soll Ende September 2020 folgen. Das neue Betriebssystem bietet unter anderem neue Funktionen für 5G sowie erhöhte Sicherheitsfunktionen. […]

Aktivitäten außerhalb von Facebook – neue Funktion für mehr Kontrolle?

Aktivitäten außerhalb von Facebook

Neue Funktion für mehr Kontrolle?

Mit der Funktion „Aktivitäten außerhalb von Facebook“, will das soziale Netzwerk seinen Nutzern mehr Transparenz über die Daten geben, die gesammelt werden. Allerdings lässt sich auch durch die neue Funktion die Sammelwut des Netzwerkes nicht eindämmen. […]

Call-Center-Betrug – Polizei gelingt Schlag gegen kriminelles Netzwerk

Call-Center-Betrug

Polizei gelingt Schlag gegen kriminelles Netzwerk

Der Polizei ist ein Schlag gegen ein kriminelles Netzwerk gelungen. Die Betrüger riefen ahnungslose Rentner aus Call-Centern in der Türkei an, um mit dem Trick des falschen Polizisten an ihr Geld zu kommen. Die Ermittlungen fanden in enger Zusammenarbeit mit der türkischen Polizei statt. […]