Handy – Stand-by verbunden mit Push to Talk

Handy - Stand-by verbunden mit Push to Talk

Der finnische Hersteller von Mobilfunkgeräten NOKIA hat auf der Konferenz „Mobile Internet„ in Nizza eine Mobilfunklösung vorgestellt, mit der Gespräche wie mit einem Funkgerät geführt werden. Bei der vorgestellten „Push to Talk„-Technik sind Verbindungen mit einem oder mehreren Gesprächsteilnehmern dauerhaft aktiv. Vor dem Sprechen drückt der Kunde eine Taste und alle verbundenen Teilnehmer hören dessen Nachricht. Soll ein übliches Telefonat geführt werden, werden die „Push to Talk„-Teilnehmer automatisch auf stumm gestellt.

Bei „Push to Talk„ (PTT) wird nicht die Verbindungsdauer, sondern die Sprechzeit der „Push to Talk„-Verbindung berechnet. Deshalb ist es eine praktische Kommunikationsmöglichkeit für Mobilfunkteilnehmer, die über einen langen Zeitraum Stand-by miteinander verbunden sein möchten.

Die neue PTT-Technik werden Mobilfunkkunden nutzen können, die in den GSM/GPRS-Netzen telefonieren. Jedoch sind netzexterne Verbindungen, also zum Beispiel „Push to Talk„ zwischen einem Vodafone- und einem E-Plus- Kunden, mit dieser Lösung zunächst nicht möglich. Im nächsten Jahr sollen die nötigen Komponenten für die Netzbetreiber und erste GSM/GPRS-Handys mit der „Push to Talk„-Funktion erhältlich sein. In GSM-Netzen Europas, Asiens und in Amerika wurden inzwischen mehr als 20 Testinstallationen durchgeführt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]