müller.de und Co. – Startschuss für Domains mit Umlauten

müller.de und Co. - Startschuss für Domains mit Umlauten

Aufgrund der Einführung des neuen Standards IDN können nun auch Internetadressen (Domains) mit Umlauten registriert werden. Insgesamt sind 92 zusätzliche Buchstaben und Sonderzeichen verfügbar. Bislang waren lediglich die 26 lateinischen Buchstaben, die Ziffern 0 bis 9 und der Bindestrich zugelassen, doch seit gestern um 10 Uhr kann sich zum Beispiel ein Günter Jäger die Internetadresse „günter-jäger.de„ sichern.

Künftig sind auch dänische und französische Sonderzeichen erlaubt. Lediglich auf das „ß„ werden deutsche Internetnutzer auch in Zukunft verzichten müssen. Dieser Buchstabe sei nach den internationalen Regeln mit der Umschreibung „ss“ gleichwertig und es könne daher nicht zwischen den Domains „fass.de„ und „faß.de„ unterschieden werden, teilt die deutsche Registrierungsstelle für Domains DENIC mit.

Bei der Eingabe der neuen Domains bestehen allerdings Schwierigkeiten: Viele Browser müssen neu konfiguriert werden, damit sie die Internetadressen ansteuern und darstellen können. Außerdem sind sie lediglich von deutschen Tastaturen aus erreichbar. Denn auf ausländischen Tastaturen sind die Umlaute in der Regel nicht verfügbar.

Bei der deutschen Registrierungsstelle DENIC gingen bisher mehr als eine halbe Million Anträge auf Internetadressen mit Umlauten ein. Nach anfänglichen Problemen sollen die Anträge zügig abgearbeitet werden, teilte DENIC inzwischen mit. Die erste neu registrierte Domain war übrigens öko.de.

Update vom 11.11.2010

klaßen.de und Co. – Startschuss für Domains mit Eszett

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]