Vielleicht lebensrettend – Ortung von Notrufen über das Handy

Vielleicht lebensrettend – Ortung von Notrufen über das Handy

Die Mobilfunknetze sind inzwischen so gut ausgebaut, dass Handynutzer an fast jedem Ort Deutschlands telefonieren können. Vor allem in einem Notfall ist es nützlich, ein Mobilfunkgerät zur Hand zu haben. Doch was machen Menschen, die an einem Ort einen Unfall oder eine Panne haben, an dem sie sich nicht auskennen? Eine Beschreibung der eigenen Position ist in diesem Fall schwierig. Bei 30 Prozent aller von einem Handy aus getätigten Notrufe können die Anrufer nicht genau angeben, wo sie sich gerade befinden.

Kunden der deutschen Mobilfunkanbieter haben diese Sorge nun nicht mehr. Bei einem Unfall oder einer Panne können sie die Rufnummer 0800 668 366 3 von NOTFON D wählen, einem Service der Notrufzentrale der Autoversicherer und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Dort geben Experten nicht nur Auskunft zur Schadenregulierung und leiten Hilfsmaßnahmen ein. Die Notrufzentrale kann den Anruf auch sekundenschnell orten und den genauen Standort des Geschädigten an Rettungskräfte, Polizei und Abschleppdienste weiterleiten. Durch die Handyortung ist gewährleistet, dass Mobilfunknutzer nach einem Unfall oder bei einer Panne nicht „im Regen stehen gelassen“ werden.

Weitere Informationen

Handyüberwachung
Ratgeber Handy

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Startschuss für Wi-Fi 6E – BNetzA gibt 6-GHz-Frequenzbereich frei

Startschuss für Wi-Fi 6E

BNetzA gibt 6-GHz-Frequenzbereich frei

Der 6-Gigahertz-Frequenzbereich soll, laut Plan der Bundesnetzagentur, ab dem zweiten Quartal 2021 bereitgestellt werden. Über die Einführung von WLAN im 6-Gigahertz-Bereich hat nun der Ausschuss für Elektronische Kommunikation entschieden. […]

Verschlüsselung – Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

Verschlüsselung

Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

IT-Sicherheitsexperten sind sich sicher, dass der Verschlüsselungsalgorithmus GEA-1, der den Datenverkehr im 2G-Netz eigentlich schützen soll, absichtlich geschwächt wurde. Millionen Handynutzer waren demnach beim Surfen jahrelang schlecht geschützt. Hersteller und Organisationen müssen nun reagieren. […]