Kostenfalle – Anrufbeantworter können R-Gespräche annehmen

Kostenfalle - Anrufbeantworter können R-Gespräche annehmen

In Notfällen ist es sicherlich nützlich, jemanden per R-Gespräch anrufen zu können. Über die kostenfreie Rufnummer des Anbieters wird eine Verbindung mit dem Telefonanschluss des gewünschten Gesprächspartners aufgebaut. Wenn dieser abhebt, bekommt er eine Ansage zu hören, in der er darauf hingewiesen wird, dass jemand versucht, ihn per R-Gespräch zu erreichen und wie viel ihn die Verbindung kosten wird. Die Annahme dieses Gesprächs muss er mit durch Drücken einer Tastenkombination oder ein „Ja„ akzeptieren. Die Kosten der Verbindung zahlt dann der Angerufene, der Anrufer telefoniert kostenfrei.

Darauf, dass dieses System für Nutzer eines Anrufbeantworters zu einer Kostenfalle werden kann, wird hingewiesen. In einem Experiment, wurde ein Anschluss mit eingeschaltetem Anrufbeantworter angerufen. Die Ansage des Anrufbeantworters bestand aus einem Hörspiel, in dem oft das Wort „Ja„ vorkam. Das System des R-Gespräch-Anbieters akzeptierte die Bandansage als Bestätigung des Teilnehmers und stellte das R-Gespräch in 25 Prozent der Versuche durch. Wenn also ein aktivierter Anrufbeantworter in dem Moment, in dem die Zustimmung des Teilnehmers zu der Annahme des R-Gesprächs gefordert wird, eine entsprechende Tonkombination oder ein „Ja„ abspielt, kann das dazu führen, dass die Verbindung mit dem Anrufer hergestellt wird und der Angerufene dafür zahlt, obwohl er nicht wissentlich zugestimmt hat. Das kann zu einer ungewollt hohen Telefonrechnung führen, denn ein R-Gespräch ist um ein Vielfaches teurer als ein übliches Telefonat und es kann auch „Spaßvögel„ animieren, die Telefonrechnung eines Teilnehmers in die Höhe zu treiben.

Es wird den Nutzern eines Anrufbeantworters geraten aufmerksam zu werden, wenn sie in ihrer Telefonrechnung unerklärliche Posten für R-Gespräche finden oder die Annahmemöglichkeit für R-Gespräche an dem eigenen Telefonanschluss von der Telefongesellschaft sperren zu lassen.

Mehr Informationen

Festnetz – Übersicht
Rechte und Pflichten von Telefonkunden
Fehlerhafte Telefonrechnung
Urteil – Eltern haften nicht für R-Gespräche ihrer Kinder

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]