Guthabenkarten von T-Mobile – Xtra-Konto bargeldlos aufladen und Bonus erhalten

Guthabenkarten von T-Mobile - Xtra-Konto bargeldlos aufladen und Bonus erhalten

Ob CallYa von Vodafone, Xtra von T-Mobile, Free&Easy von E-Plus oder Loop von o2, Prepaidkarten sind eine Alternative zu dem Laufzeitvertrag mit einem Mobilfunk-Anbieter. Die Nutzungsgebühren werden nicht im Nachhinein per Rechnung bezahlt, sondern von einem Guthabenkonto abgezogen. Ist das Prepaidkonto leer, werden keine kostenpflichtigen Verbindungen mehr hergestellt. Das Guthaben kann auf unterschiedliche Weise aufgeladen werden, es ist dann sofort verfügbar. Die bekannteste ist sicherlich der Kauf einer „Rubbel Karte“, deren freigelegte Ziffernfolge an den Provider übermittelt wird. Aber auch an Geldautomaten, im Internet und an EC-Karten-Terminals für bargeldlose Zahlungen kann das Prepaidkonto mit Guthaben bestückt werden. Bei T-Mobile heißt diese Art der Aufladung Cash&Go und bei einem Ladebetrag von 30,- oder 50,- € bekommen Kunden des Mobilfunk-Anbieters bald noch etwas obendrauf.

Einen Monat extra Bonus

Zwischen dem 17. Juni und dem 17. Juli erhalten Xtra-Kunden, die ihr Guthabenkonto per Cash&Go erneuern, bei einem Ladebetrag von 30,- € einen Bonus von 5,- € auf ihr Guthabenkonto. Werden 50,- € aufgeladen, bekommt der Kunde 10,- € mehr gutgeschrieben. Von diesem Bonus kann bei einer Aufladung der Prepaidkarte in Postfilialen und Postagenturen an EC-Kartenterminal bereits ab dem 20. Mai profitiert werden. Ab diesem Zeitpunkt gilt dasselbe für Postbankkunden, die ihr Xtra-Konto an einem der Postbank-Geldautomaten auffüllen, das ist nämlich ab sofort auch möglich. Die Gutschrift erfolgt in dem entsprechenden Zeitraum bei jeder Aufladung des Xtra-Kontos in Höhe von 30,- beziehungsweise 50,- € per Cash&Go, also auch, wenn mehrere Transaktionen erfolgen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]