eMail-Programm Eudora wird Open-Source – Kooperation mit Mozilla Foundation

eMail-Programm Eudora wird Open-Source - Kooperation mit Mozilla Foundation

Ein privates eMail-Postfach bei einem der zahlreichen eMail-Anbieter, ein berufliches bei der Firma und diverse andere für unterschiedliche Zwecke, diese Postfächer alle einzeln auf neue Nachrichten zu überprüfen ist einfach zu mühsam. Da bietet sich ein eMail-Programm an. Damit können die eMails von allen Postfächern auf den Computer geholt, verwaltet und auch versendet werden. Und das bietet auch andere Vorteile, zum Beispiel muss nur ein Adressbuch angelegt und nur einmal die Formatierung festgelegt werden. Diese hilfreichen Programme bekommen Nutzer sowohl kostenlos als auch in kostenpflichtigen Varianten. Am bekanntesten ist sicherlich Outlook oder Outlook Express, mit dem sich wohl jeder Windows- und Internet-Nutzer schon einmal auseinandergesetzt hat. Wem das nicht gefällt oder etwas individuelleres sucht, richtet seinen Blick vielleicht auf den kostenlosen Thunderbird, ein Projekt der Mozilla Foundation. Ebenfalls für einige, insbesondere Mac-Nutzer, interessant ist Eudora, das im Zweifelsfall sogar ohne eine Installation auskommt, also zum Beispiel auf einem USB-Stick mitgeführt werden kann. Ohne grafischen Schnickschnack aber mit allen wichtigen Funktionen kann es in einer erweiterten Variante auch käuflich erworben werden.

Doch damit soll im nächsten Jahr Schluss sein. Eudora wird es dann in der bisherigen käuflichen Form nicht mehr geben. Qualcomm, der Hersteller von Eudora, kooperiert mit der Mozilla Foundation und wird auf Basis deren Arbeiten eine Open-Source-Variante von Eudora bereitstellen. Dabei soll Eudora typisch Eudora bleiben, doch Entwickler aus aller Welt können sich an dem Projekt beteiligen. Und genau das ist die Hoffnung der Eudora-Hersteller. Sie und die Mozilla Foundation erwarten durch den Zusammenschluss quantitativ und auch qualitativ neue Impulse, die sowohl Eudora als auch dem Mozilla-Projekt Thunderbird zugute kommen sollen. Bis zu der Veröffentlichung einer neuen Eudora-Version wird es jedoch vermutlich noch etwas dauern. Die neuste und letzte Version des kostenpflichtigen Eudora wird bis dahin zu einem reduzierten Preis erhältlich sein.

Weitere Informationen

Kostenloses eMail-Postfach

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]