VDSL und die Dt. Telekom – Bundesrat entschied über neues TKG

VDSL und die Dt. Telekom - Bundesrat entschied über neues TKG

Hitzige Diskussionen erhitzter Gemüter waren zu erleben. Seit Monaten schwelte die Diskussion um VDSL und unter welchen Voraussetzungen die Dt. Telekom ihr neues Glasfasernetz bauen und vermarkten möchte. Die Dt. Telekom ist bereit, viel Geld in den Ausbau der Netzstruktur zu investieren und den Standort Deutschland mit einem neuen, noch leistungsfähigeren Glasfasernetz mit bisher nicht gekannter Bandbreite auszurüsten, über das Daten dann extrem schnell und in großen Mengen gesendet werden können. Weitere Investitionen will die Dt. Telekom jedoch nur vornehmen, so drohte sie, wenn sie diese Netzabschnitte nicht für seine Wettbewerber öffnen muss, sie zumindest in den ersten Jahren von der Regulierung ausgenommen sind. Damit hätte die Dt. Telekom die Möglichkeit, Kunden neue Produkte auf Basis des Hochgeschwindigkeitsnetzes anzubieten und selbst zu entscheiden, ob und zu welchen Konditionen ihre Wettbewerber an der Vermarktung teilhaben dürfen.

Nicht nur bei den Wettbewerbern stieß dies auf Unmut. Insbesondere konnte von vielen nicht nachvollzogen werden, aus welchem Grund VDSL ein neuer, eventuell von der Regulierung auszunehmender, Markt sein solle und nicht einfach nur die Ergänzung bzw. Weiterentwicklung eines bestehenden ist. Manche sprachen gar von der ehemaligen Monopolstellung. Die Dt. Telekom jedoch beharrte auf die Ansicht und hatte auch ansonsten mit ihrer Taktik Erfolg. Zuerst stimmte der Bundestag und nun vermutlich auch der Bundesrat einer Neufassung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) zu. Einem Teil der geplanten Gesetzesänderungen zufolge sollen Unternehmen, die in die Infrastruktur investieren und zudem neue Produkte anbieten, von der Regulierung ausgenommen werden. Die Bundesnetzagentur solle nur dann neue Märkte für die Wettbewerber der Dt. Telekom öffnen, wenn es ansonsten zu einer langfristigen Behinderung des Wettbewerbs kommen würde. Die EU-Kommission in Brüssel sieht in der geplanten Regelung eine Behinderung des Wettbewerbs in einem Zukunftsmarkt bereits zum Start und drohte, die Bundesregierung notfalls vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen.

Weitere Informationen

DSL – Übersicht
DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]