Einen für Dich und einen für mich – 100-Dollar-Laptop für jedermann

100-Dollar-Laptop

Hinter dem Projekt `100-Dollar-Laptop´ stand die Idee, einen preisgünstigen Laptop speziell für Kinder in den Ländern der Dritten Welt zu konzipieren. Aus dem Projekt des MIT Media Lab., einer Fakultät der Universität Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, entstand die gemeinnützige Gesellschaft `One Laptop per Child´. Sie hatte zum Ziel, einen Computer zu entwickeln, der kindgerechten Zugang zu neuem Wissen und der modernen Welt bieten soll. Doch er sollte noch einige andere spezielle Anforderungen erfüllen, damit der Computer auch in unwirtlichen Gegenden eingesetzt werden kann.

Seit dem Jahr 2005 wird an diesem Projekt gearbeitet. Und Mitte dieses Jahres sollte die Serienproduktion des 100-Dollar-Laptops starten. Der Termin musste aber um einige Wochen verschoben werden und wurde nun für Oktober festgelegt. Das Gerät ist gut durchdacht, es ist robust, wetterbeständig und sein Akku kann per Handkurbel aufgeladen werden. Zudem wird es, wenn möglich, mit freier Software ausgerüstet. Kurzum, dieser Laptop soll Kindern als Unterrichtsmaterial dienen und hält dabei auch extremen äußeren Einflüssen stand.

Der anfänglich kalkulierte Preis von rund 100,- Dollar pro Laptop musste mittlerweile auf etwa 200,- US-Dollar nach oben korrigiert werden. Der Laptop findet zudem nicht die erwünschte Nachfrage aus den Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Gespräche mit den Regierungen von Ländern wie Brasilien, Nigeria und Ägypten verliefen vermutlich ohne das erhoffte Ergebnis. Der 100-Dollar-Laptop, dessen Name übrigens XO lautet, wird nämlich entgegen der anfänglichen Ankündigung nicht nur von solchen Regierungen, sondern auch von Privatleuten in den westlichen Ländern gekauft werden können.

Nicholas Negroponte, Gründer und Vorsitzender der Non-Profit-Organisation mit dem ehrgeizigen Namen `One Laptop Per Child´ rief nun dazu auf, den Kindern in Entwicklungsländern durch eine Spende in Höhe des Kaufpreises zu einem XO und damit zu einer besseren Bildung zu verhelfen. Ab dem 12. November wird diese Idee sogar noch erweitert. Interessenten, die im Rahmen der Aktion `Give 1 Get 1´ 399,- US-Dollar bezahlen, kaufen zwei der Laptops. Einen bekommt der Käufer geliefert, den anderen erhält ein Kind in einem Entwicklungsland.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]