Erziehungsmaßnahme – Virenautor musste Beseitigungsprogramm schreiben

Handyvirus

Der Wurm W32.Fujacks, auch bekannt unter dem Namen Pandavirus, infizierte angeblich Millionen Computer. Das Schadprogramm mit dem chinesischen Namen Panda Shao Xiang und seine vielzähligen Varianten wurde auf die Computer in China losgelassen. Im November des letzten Jahres wurden die ersten Infektionen bekannt, im Februar diesen Jahres wurde der Virenautor Jun Li und fünf weitere Verdächtige von der chinesischen Polizei festgenommen. Damit war der Spuk aber noch nicht vorbei, denn der Autor hatte vor seiner Festnahme den Quellcode seines Wurms weitergegeben.

Um ein Exempel zu statuieren und vielleicht auch um der Lage Herr zu werden, verdonnerte die chinesische Polizei den Virenautor, ein Gegenmittel für seinen Wurm zu schreiben. Das Programm sollte den unerwünschten Gast von den infizierten Computern entfernen und die beschädigten Dateien auf deren Festplatte wiederherstellen. Auch das Sicherheitsunternehmen Symantec, Anbieter des Antivirenprogramms Norton AntiVirus, erhielt eine Kopie des so entstandenen Programms.

Das Unternehmen ließ es sich nicht nehmen, das Beseitigungsprogramm gegen acht Varianten des Wurms anzuwenden. Doch der Test zeigte die fast völlige Unwirksamkeit des Programms. In fünf Fällen wurden immerhin einige der von dem Wurm durchgeführten Veränderungen rückgängig gemacht, in drei Fällen passierte nichts. Ein Heilmittel gegen den Wurm, der die Dateien auf dem Computer als einen Panda oder ein goldenes Schwein (in China beliebte Symbole) anzeigt und dem Besitzer die Kontrolle über seinen Computer nimmt, wurde also nicht entwickelt. Weitere Einzelheiten sind ebenfalls dem Blog des Unternehmens Symantec zu entnehmen.

Update vom 26.09.2007

Li Jun, der Autor des Pandawurms, wurde zu vier Jahren Haft verurteilt. Seine drei Komplizen erhielten Freiheitsstrafen zwischen einem und zweieinhalb Jahren. Das von Li Jun unter dem Druck der Polizei geschriebene Tool zur Entfernung des Wurms wurde bisher nicht offiziell veröffentlicht. Mit dem Verkauf des Wurm-Quellcodes hatten Li Jun und seine Helfer insgesamt rund 27.000 Dollar eingenommen, von denen Li Jun selbst etwa die Hälfte erhielt.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
Gerichtsurteile – Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 + fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr