Unigray Antivirus gegen MonaRonaDona – Trojaner zur Antivirenprogrammvermarktung

Unigray Antivirus gegen MonaRonaDona - Trojaner zur Antivirenprogrammvermarktung

Heimlich, still und leise nisten sich für gewöhnlich die Schadprogramme auf den Computern der Anwender ein. Ihre Programmierer möchten, dass sie so lange wie möglich und am besten für immer unentdeckt bleiben, damit sie im Hintergrund ihre Aktionen ausführen können, während der Computerbesitzer nichtsahnend seiner Arbeit nachgeht. Im Gegensatz zu den modernen Viren, Würmern und Trojanern verhält sich das Trojanische Pferd (kurz: Trojaner), das sich selbst MonaRonaDona nennt, aber auffallend auffällig.

Wenn es sich bei dem Bootvorgang auf dem Computer installiert hat, meldet sich das Schadprogramm und stellt sich vor. Offensichtlich gehört das zu einem ausgeklügelten Verkaufskonzept. Denn sucht der Nutzer bei seiner favorisierten Suchmaschine nach MonaRonaDona und einer Methode um das Schadprogramm loszuwerden, wird ihm auch die Antivirussoftware Unigray Antivirus empfohlen. Die jedoch, so stellte das Sicherheitsunternehmen Kaspersky fest, ist gegen Viren und andere Schädlinge unwirksam und entfernt lediglich MonaRonaDona. Allerdings wird sie zum Preis von 39,90 US-Dollar verkauft und zwar auf einer Webseite, die erst wenige Tage vor MonaRonaDonas Verbreitung erstellt und im Internet gezielt beworben wurde.

Der Verdacht, dass der Trojaner mit dem einprägsamen Namen MonaRonaDona lediglich verbreitet wurde, um die Software Unigray Antivirus zu verkaufen, ist somit wohl berechtigt. Die seriösen Antivirenprogramme wie die von Kaspersky schützen inzwischen sowohl vor dem Trojaner MonaRonaDona als auch vor dem angeblichen Antivirenprogramm Unigray Antivirus. Einige von ihnen sind für Privatanwender sogar kostenlos zu haben und schützen selbstverständlich außerdem vor anderen bekannten Schädlingen. Die Internetseite unigray.com, über die das vermeintliche Antivirenprogramm vermarktet wurde, ist hingegen inzwischen nicht mehr erreichbar.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]

Digitale Medizin: Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Digitale Medizin

Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Die Digitalisierung in der Medizin kann ein sensibles Thema sein, insbesondere wenn Patienten unmittelbar von den Veränderungen betroffen sind. Anstelle des traditionellen Zahnarztbesuchs wird zunehmend die Videosprechstunde eingeführt. Doch stellt sich die Frage, ob Patienten schon bereit sind für den Online-Termin beim Arzt. […]

Digital Services Act – EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Digital Services Act

EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Seit wenigen Tagen ist der Digital Services Act vollständig rechtsverbindlich geworden. Das bedeutet, dass jetzt auch „kleinere“ Onlinedienste wie eBay, Vinted, Kleinanzeigen und Co. dem EU-Regelwerk unterliegen. Ziel ist es, innerhalb der Europäischen Union ein sichereres Online-Umfeld zu schaffen. […]

Die neuen Flaggschiffe sind da – Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiffe sind da

Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiff-Modelle S24, S24+ und S24 Ultra des südkoreanischen Herstellers Samsung kommen mit zahlreichen neuen KI-Funktionen. Diese ermöglichen beispielsweise das Überbrücken von Sprachbarrieren bei Anrufen und Chats. […]

Digitale Spaltung – 1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Digitale Spaltung

1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Die meisten Haushalte in Deutschland sind mittlerweile mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Es gibt jedoch immer noch mehr als drei Millionen Menschen, denen der Zugang zu einem schnellen Internet verwehrt bleibt. Dies führt zu digitaler Ausgrenzung der Betroffenen. […]