DSL-Anschluss trotz Schufa-Eintrag – freenet startet Cash Option

DSL-Anschluss trotz Schufa-Eintrag - freenet startet Cash Option

Wer in der Schuldenfalle steckt und bereits mit allen Konsequenzen negativ in der Schufa vermerkt ist, ist in dem geschäftlichen Leben stark eingeschränkt. Kein Handyvertrag, kein Kauf auf Rechnung oder gar auf Raten, kein zweites Bankkonto ist mehr auf den eigenen Namen möglich. Auch einen Festnetz-Telefonanschluss und einen DSL-Anschluss bekommen Betroffene meist nicht mehr.

Die Anbieter versuchen sich vor Zahlungsausfällen zu schützen, indem sie vor Vertragsabschluss eine Bonitätsprüfung durchführen. Fällt diese Abfrage der Schufa oder einer anderen Wirtschaftsauskunftei negativ aus, verweigern sie die Leistung oder verlangen eine Kaution, bevor sie die Leistung erbringen. Nur wenige Anbieter verzichten auf eine solche Abfrage. Einer von ihnen war bis vor kurzem der Provider freenet, doch auch der prüft nun die Bonität jedes potentiellen Neukunden.

Laut Schulden-Kompass waren in dem letzten Jahr 7,3 Prozent, also rund 3 Millionen deutsche Haushalte überschuldet. Aber auch jene, die ihre Kreditraten nicht mehr zahlen konnten oder aus anderen Gründen einen negativen Schufaeintrag haben, sind potentielle Kunden. Das hat auch freenet erkannt und bietet nun ebenfalls an, diesen Kunden einen Anschluss zu schalten, wenn sie eine Sicherheitskaution hinterlegen.

Diese Möglichkeit nennt sich galant freenetKomplett Cash Option. Sie ist jedoch nichts anderes als eine Sicherheitsleistung, die der Schufa-belastete Kunde hinterlegen kann, um dennoch einen Telefon- und DSL-Anschluss von freenet zu erhalten. Deponiert der Kunde bei freenet 200,- €, stellt der Anbieter ohne Bonitätsprüfung einen Anschluss zur Verfügung. Dieser Betrag soll als `Sicherheit für Hardware und Leistung´ dienen, beschreibt freenet die Kaution. Der Anbieter behält das Geld 14 Monate lang, ab dem 15. Monat der 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit zahlt er es als Gutschrift an den Kunden zurück, jeden Monat 20,- €, zehn Monate lang.

Durch die Hinterlegung einer solchen Kaution kann der Kunde bei freenet eines der freenet DSL-Pakete Surf 16 000, Talk, Doppel-Flat 2000 und Doppel-Flat 16 000 bekommen. Doch einzig das günstigste freenetKomplett DSL-Paket bestehend aus DSL-Anschluss mit DSL-Flatrate und einfachem Telefonanschluss für monatlich ab 19,90 € bekommt der Kunde so nicht. Dabei muss man davon ausgehen, dass Kunden mit einer angespannten finanziellen Situation und dem Wunsch nach einem DSL-Anschluss mit Pauschaltarif gerade auf dieses Produkt zugreifen möchten. Ihnen bleibt jedoch nur die Wahl eines teureren Pakets.

Was in der Theorie nach einem für beide Seiten mehr oder minder fairem Kompromiss klingt, ist in der Praxis vermutlich nicht einfach umzusetzen. Denn Haushalte mit wenig finanziellen Mitteln werden sicherlich nicht ohne weiteres 200,- € bereitstellen können, um es bei ihrem DSL-Provider monatelang zu hinterlegen. Für manche ist dieser Betrag beinahe soviel, wie ihnen für einen Monat zum Überleben zur Verfügung steht. Deshalb wird sicherlich auch weiterhin wer kann, im Einverständnis mit einem Freund oder Familienangehörigen auf dessen Namen einen Vertrag abschließen und dann einen günstigen DSL-Tarif mit kurzer Mindestvertragslaufzeit wählen.

Mehr Informationen

DSL-Angebote
DSL-Wechsler-Angebote
DSL ohne Telefonanschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn + 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]