Prepaidkarte von T-Mobile – Neue Prepaid-Tarife Xtra Card und Xtra Nonstop

Telekom

Auch der größte deutsche Mobilfunknetzbetreiber T-Mobile muss seine Handytarife immer wieder den Veränderungen in dem Mobilfunkmarkt anpassen. Schon seit langem kosten Telefonate mit der Prepaidkarte von T-Mobile nicht mehr bis zu rund einem Euro. Dennoch liegen die Prepaidtarife von T-Mobile im Durchschnitt bislang weit über den Angeboten mancher Discount-Anbieter.

Daran hat sich auch dieses mal nichts geändert. Wenn der Kunde einfach nur einen Handytarif mit einem einheitlich günstigen Preis für nationale Telefonate und SMS sucht, sollte er sich nach einem anderen Angebot umschauen. Kunden mit speziellen Wünschen, also vorrangig Verbindungen in das deutsche Festnetz und das T-Mobile-Netz, sollten jedoch genauer hinschauen. Und auch Bestandskunden mit einer Prepaidkarte von T-Mobile können die neuen Tarife verwenden. T-Mobile bietet einen kostenlosen Wechsel an, bei der auch die bisherige Rufnummer erhalten bleibt.

Als einziger Tarif aus dem Prepaidangebot von T-Mobile bleibt die Prepaidkarte Xtra Click bestehen, die nur in dem Internet bestellt und verwaltet werden kann. Alle anderen Prepaidtarife können zwar von den Bestandskunden weiterhin verwendet werden, eine Neubestellung ist jedoch nicht mehr möglich. Die Prepaidtarife Xtra Classic, Xtra Smart und Xtra Friends werden also nicht mehr vermarktet und von den neuen Prepaidtarifen Xtra Card und Xtra Nonstop abgelöst.

Der neue Prepaidtarif Xtra Card von T-Mobile ermöglicht, ebenso wie der weiterhin bestehende Online-Tarif Xtra Click, Telefonate und SMS innerhalb des Mobilfunknetzes von T-Mobile für 5 Cent pro Minute bzw. pro Nachricht. Mit 29 Cent pro Minute bzw. 19 Cent pro Nachricht sind die übrigen Verbindungen jedoch nicht nur im Vergleich mit dem Tarif Xtra Click verhältnismäßig teuer. Andere Provider bieten bereits eine Prepaidkarte mit einem einheitlichen Minuten- und SMS-Preis von unter 10 Cent. Die beiden Tarife Xtra Click und Xtra Card lohnen sich also eher für Kunden, die überwiegend Kontakt mit anderen T-Mobile-Kunden pflegen.

Mit dem neuen Tarif Xtra Nonstop wurde eine bisher immer wieder zeitlich befristete Option als Tarif umgesetzt. Xtra Nonstop lohnt sich vorrangig für Kunden, die viel mit anderen T-Mobile-Kunden und Teilnehmern in dem deutschen Festnetz telefonieren. Ist der Kunde bereit, monatlich 99 Cent zu zahlen, kann er in das T-Mobile- und Festnetz ab der 2. Gesprächsminute eines Telefonats kostenfrei telefonieren. Dadurch fallen je Telefonat in diese Telefonnetze 29 Cent an, unabhängig von der Dauer des Telefonats. Verzichtet der Kunde auf die voreingestellte Nonstop-Option für 99 Cent pro Monat, kosten auch diese Telefonate, ebenso wie generell Gespräche in die anderen deutschen Mobilfunknetze, 29 Cent pro Minute. Ohne diese Option wird der Tarif somit für Sparfüchse uninteressant.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich
Handytarif – Tarifrechner

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]