Abgeschaltet – Polizei schloss große deutsche Internet-Tauschbörse

Datenträger

Über illegale BitTorrent-Netzwerke können sich Internetnutzer nahezu alles herunterladen. Dort gibt es Kinofilme oft schon vor dem offiziellen Kinostart, TV-Serien, aktuelle Computerspiele, geknackte Anwendersoftware, lizenzgeschützte Musikstücke und eBooks zum Download. Weil es sich bei den Dateien um Raubkopien handelt, ist der Tausch dieser Kopien selbstverständlich rechtswidrig. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU), eine von Film- und Unterhaltungssoftwareindustrie getragene Organisation, meldete einen vernichtenden Schlag gegen ein solches Netzwerk. Es sei eines der größten deutschsprachigen illegalen BitTorrent-Netzwerke gewesen, heißt es in der Mitteilung.

Bereits am 26. November hatten Polizisten die Wohnung eines Berliners durchsucht, Beweismittel sichergestellt und zeitgleich dem von ihm betriebenen Tracker in einem Nürnberger Rechenzentrum vom Netz genommen. Dieses BitTorrent-Steuerungsprogramm diente zuletzt der Verteilung von knapp 18.600 verschiedener Raubkopien. Die Nutzer waren nur nach schriftlicher Bewerbung oder aufgrund von Empfehlungen anderer Nutzer als Mitglieder aufgenommen worden. Zuletzt hatte die Tauschbörse mehr als 25.300 Mitglieder und wurde von einem 16-köpfigen Trackerteam geleitet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 + eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]