Abgeschaltet – Polizei schloss große deutsche Internet-Tauschbörse

Über illegale BitTorrent-Netzwerke können sich Internetnutzer nahezu alles herunterladen. Dort gibt es Kinofilme oft schon vor dem offiziellen Kinostart, TV-Serien, aktuelle Computerspiele, geknackte Anwendersoftware, lizenzgeschützte Musikstücke und eBooks zum Download. Weil es sich bei den Dateien um Raubkopien handelt, ist der Tausch dieser Kopien selbstverständlich rechtswidrig. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU), eine von Film- und Unterhaltungssoftwareindustrie getragene Organisation, meldete einen vernichtenden Schlag gegen ein solches Netzwerk. Es sei eines der größten deutschsprachigen illegalen BitTorrent-Netzwerke gewesen, heißt es in der Mitteilung.

Bereits am 26. November hatten Polizisten die Wohnung eines Berliners durchsucht, Beweismittel sichergestellt und zeitgleich dem von ihm betriebenen Tracker in einem Nürnberger Rechenzentrum vom Netz genommen. Dieses BitTorrent-Steuerungsprogramm diente zuletzt der Verteilung von knapp 18.600 verschiedener Raubkopien. Die Nutzer waren nur nach schriftlicher Bewerbung oder aufgrund von Empfehlungen anderer Nutzer als Mitglieder aufgenommen worden. Zuletzt hatte die Tauschbörse mehr als 25.300 Mitglieder und wurde von einem 16-köpfigen Trackerteam geleitet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Windows – Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Microsoft Windows

Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Seit dem 12. November ist das Funktionsupdate zu Windows 10 Version 1909 verfügbar. Die neue Version 1909 ist per Update-Suche erhältlich. Für eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems steht zudem eine ISO-Datei zur Verfügung. […]

Deutsche Telekom – Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Deutsche Telekom

Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Die Deutsche Telekom, VATM und DVTM haben sich gemeinsam auf eine Marktlösung bezüglich Call-by-Call und Preselection geeinigt. Die Telekom wird die Preselection- und Call-by-Call-Möglichkeit gegenüber den Festnetzkunden bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin aufrechterhalten. […]