VDSL von 1&1 – Ab September mit bis zu 50.000 kBit/s surfen

1&1

Nur wenn aufgerufene Internetseiten schnell auf dem Bildschirm erscheinen und auch größere Downloads innerhalb weniger Sekunden erledigt sind macht das surfen in dem Internet richtig Spaß. Ein DSL-Anschluss, am besten mit einer DSL-Flatrate, ist deshalb ideal für vergnügliche Surfstunden. Auch mit einer geringeren DSL-Bandbreite von beispielsweise DSL 6.000 ist der durchschnittliche Nutzer mit ausreichend Geschwindigkeit ausgestattet. Doch wenn die Nutzung über das übliche surfen hinausgeht, steigen auch die Ansprüche an die Übertragungsgeschwindigkeit. Um über den DSL-Anschluss aufwendige Anwendungen zu nutzen oder Filme zu sehen, sollte eine wesentlich höhere Bandbreite verfügbar sein.

Dank VDSL ist das theoretisch kein Problem. Vorausgesetzt die Technik ist an dem Anschluss des Kunden verfügbar, kann damit eine deutlich höhere Übertragungsrate erreicht werden. Einige Provider bieten ihren Kunden bereits VDSL an. Ab dem 01. September werden in 53 Städten und in Teilen von über weiteren 550 Ortsnetzen auch Kunden des Anbieters 1&1 VDSL nutzen können. Damit steht ihnen eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 51.300 kBit/s (10.000 kBit/s Upstream), also DSL 50.000 zur Verfügung.

Das VDSL von 1&1 kann von Neukunden bestellt werden. Sie erhalten auch bis zu 200,- € Startguthaben und einen 20,- €-Bonus bei einer Online-Bestellung. Bestandskunden haben demnächst die Möglichkeit, VDSL über ihren Kundenaccount vorzubestellen. Den Interessenten stehen zwei Varianten zur Wahl, die auch Flatrates zum surfen und zum telefonieren in dem deutschen Festnetz enthalten. Das neue 1&1 DSL Komplettpaket namens 1&1 Doppel-Flat 25.000 ist für monatlich 39,99 € erhältlich. Es enthält die maximale Bandbreite 27.800/5.000 kBit/s. Für monatlich 4,99 € Aufpreis wird die Bandbreite auf 50.000 kBit/s erhöht. 1&1 DSL-HomeNet 50.000 kostet monatlich 49,99 € und bietet die Bandbreite 51.300/10.000 kBit/s. Zu beiden Optionen gibt es außerdem kostenlose Hardware.

Weitere Informationen

DSL Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf − 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Windows Schwachstelle

Schnell Sicherheitsupdate durchführen

In den Microsoft-Betriebssystemen Windows 10 und Windows Server 2016/2019 wurde eine Schwachstelle entdeckt, die dazu führen kann, dass Zertifikate, denen das Betriebssystem vertraut, von unbefugten Dritten nachgeahmt und missbraucht werden können. […]

Umweltfreundliche Batterie – Stromproduktion mit einfachen Materialien

Umweltfreundliche Batterie

Stromproduktion mit einfachen Materialien

Das Start-Up hiLyte ermöglicht eine Stromproduktion mit einfachen und billigen Materialien. Die grünen Batterien sollen die umweltbelastenden Kerosinlampen ablösen. Hierdurch sollen auch Menschen in der Dritten Welt einen Zugang zu umweltfreundlicher Elektrizität bekommen. […]

Neue Bluetooth-Generation – bessere Qualität und Mehrfachverbindungen

Neue Bluetooth-Generation

Bessere Qualität und Mehrfachverbindungen

Die neue Bluetooth-Generation steht in den Startlöchern und soll noch in der ersten Jahreshälfte 2020 veröffentlicht werden. Die Technik verspricht einige neue Funktionen. Hierzu zählen insbesondere die Mehrfachverbindung sowie neue Sendemöglichkeiten. […]

Widerrufsrecht im Handyshop - Untergeschobener, teurer Vertrag

Widerrufsrecht im Handyshop

Untergeschobener, teurer Vertrag

Für Verträge, die im Mobilfunk-Shop abgeschlossen werden, gilt kein Widerrufsrecht. Eine Unterschrift kann daher teuer werden – das zeigt der Fall des Monats Dezember der Verbraucherzentrale Niedersachsen. […]

Patienten-Servicenummer 116 117 – neuer Service sorgt für Überlastung

Patienten-Servicenummer 116 117

Neuer Service sorgt für Überlastung

Der Start der ausgebauten Notdienstnummer 116 117 war am Wochenende von zahlreichen Pannen begleitet. Viele Patienten mussten lange warten – einige Telefonleitungen brauchen zusammen. Die KVN bittet Patienten daher nur in ärztlichen Notfällen anzurufen. […]