11818 – Kostenlose Telefonauskunft mit Einschränkungen

11818-auskunft

Ab und zu benötigt man sie doch, die Telefonauskunft. Doch wenn kein Telefonbuch zur Hand ist und die kostenlose Online-Telefonauskunft mangels Internetzugang nicht genutzt werden kann, wird die Information vielleicht teuer. Denn lange Zeit passierte nicht viel auf dem Markt der telefonischen Onlineauskünfte. Die populären Anbieter haben bei vielen Verbrauchern eben aufgrund ihrer Popularität die Nase vorn, aber auch meist die höchsten Preise. Erst vor wenigen Monaten kam etwas Bewegung in den Markt. Manche Provider bieten nun auch komfortable Auskunftsdienste für unter 60 Cent pro Minute an. Eine völlig kostenlose telefonische Telefonauskunft, das gab es bisher aber noch nicht.“Deutschlands erste kostenlose Telefonauskunft“, mit dieser Aussage bewirbt die 1 18 18 Auskunft GmbH vollmundig ihre Auskunftsnummer 1 18 18 und vergleicht mit den Tarifen anderer, populärer Anbieter. Finanziert werde der Dienst über Werbe-Partner, die eine kurze Ansage vor das Auskunftsgespräch schalten, erklärt 1 18 18, ein Unternehmen aus Essen und Tochter der arvato AG.

Die ganze Wahrheit findet sich aber im Kleingedruckten. Dort ist zu lesen, dass der Kunde nur in der ersten Minute kostenlos mit der Telefonauskunft 1 18 18 verbunden ist. Ab der zweiten Minute fallen für den Dienst 99 Cent/Min. an. Ist der Operator also nicht schnell genug oder das Auskunftsgesuch etwas komplizierter, zahlt der Kunde für den Auskunftsdienst. Auch Weiterverbindungen werden mit 99 Cent pro Minute berechnet. Ohnehin gilt der Preis von 0 Cent in der ersten Minute nur für Anrufe aus dem deutschen Festnetz. Bei Anrufen vom Handy fallen nämlich die Preise des jeweiligen Mobilfunkproviders an.

Fazit: Die Idee des werbefinanzierten Service ist nicht neu und wurde bereits in vielen Bereichen versucht. An sich ist auch die Idee der 1 18 18 einen Blick wert. Wenig verbraucherfreundlich ist jedoch das Ungleichgewicht zwischen der offensichtlichen Werbeaussage, die Telefonauskunft sei kostenlos und der Einschränkungen, die nur im Kleingedruckten zu finden sind. Vermutlich werden viele Verbraucher diese Einschränkungen zunächst nicht wahrnehmen, sondern erst anhand ihrer Telefonrechnung erkennen. Das, so zeigt die Erfahrung, verstimmt die Verbraucher jedoch und veranlasst sie, letztlich doch einen anderen Dienst zu verwenden.

Update vom 04.06.2010

Die Verbraucherzentrale Berlin hat den Betreiber des Telefonauskunftsangebots 11818 wegen unlauterer Werbung und Verstoß gegen die Preisangabe gemäß Telekommunikationsgesetz abgemahnt.
Entgegen der Werbung und eigenen Presseverlautbarungen gebe es die Auskunft weder kostenlos noch besonders günstig. Die Information darüber, dass nur die erste Minute kostenlos sei und danach 99 Cent pro Minute anfallen, bleibe in der Anbieterwerbung drucktechnisch mehr als unauffällig und von der Aussage „kostenlose Telefonauskunft” räumlich weit getrennt.

Update 01.02.2016

Bei einer Überprüfung der Konditionen durch die telespiegel Redaktion ist aufgefallen, dass die 11818 inzwischen 1,99 € pro Minute für Auskunftsdienste berechnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]