Lizenz für Antiviren-Programm – Weltweit 775.000 Schwarzkopien und zwei davon im Vatikan

Virus

Wohl jedes Unternehmen wünscht sich, dass seine Kunden seine Produkte oder Dienstleistungen an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. So hat der Software-Entwickler Avast sich das jedoch nicht vorgestellt. Er hatte Ende Juni 2010 eine Lizenz für die Kaufversion seines Antivirenprogrammes avast! Pro Antivirus an eine kleine Firma in Tuscon in Arizona ausgegeben. Die Lizenz gilt nur für 14 Nutzer, wird aber bereits von weit mehr User in aller Welt verwendet.

Der Lizenzcode verbreitete sich schnell über sogenannte warez-Internetseiten. Das sind Websites, über die auch illegale Kopien von Filmen und Software angeboten werden. Über den gesamten Globus verteilt tauchte der Code auf diesen Seiten auf und er wird derzeit von 774.651 Nutzern aktiv als Lizenz für das kostenpflichtige Programm genutzt. Bis auf die 14 Lizenznehmer, auf die die Lizenz ausgestellt wurde, verwenden alle Nutzer Raubkopien. Die illegale Lizenzkopie wird in über 200 Ländern verwendet, unter anderem auf zwei Computern in dem Vatikan.

Vince Steckler, der Geschäftsführer von AVAST Software merkte an, wie paradox es sei, dass die Nutzer das Risiko einer Internetseite mit hohem Schadsoftware-Aufkommen in Kauf nahmen, um ausgerechnet eine geknackte Antivirensoftware zu erhalten. Das Unternehmen sendet den identifizierten Raubkopie-Nutzern nun eine Nachricht, in der sie darüber informiert werden, dass sie eine Raubkopie verwenden und sie von nun an keine Updates mehr erhalten werden. Die Nutzer sollen damit dazu bewegt werden, eine Lizenz zu kaufen oder die kostenlose Version der Software zu verwenden.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn − dreizehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]