Flashback-Variante – Trojaner verbreitet sich rasant auf Apple-Computern

Trojaner Flashnet befaellt Apple-Computer Mac

Bisher galten Macintosh-Computer (Mac) mit dem Mac OS von Apple als Rechner mit relativ sicherem Betriebssystem. Nun haben aber die Sicherheitsexperten von Dr.Web ein Botnet aus Macs entdeckt, dessen Computer mit dem Trojaner BackDoor.Flashback infiziert sind. Zunächst hieß es, das Botnet bestehe aus 550.000 Computern, doch schon bald wurde die Zahl nach oben korrigiert. Sie steigt nämlich stetig. Der Trojaner namens BackDoor.Flashback.39 wird über manipulierte Webseiten in das Betriebssystem des Mac eingeschleust. Der mithilfe des Java-Scripts über ein Java-Applet des Browsers eingeschleuste Schädling lädt weitere Dateien nach und versucht, das Administrator-Passwort zu erfragen. Zu welchem Zweck das Botnet derzeit aufgebaut wird, ist noch nicht bekannt.

Die entsprechende Java-Sicherheitslücke innerhalb des Betriebssystems wurde von Apple gestopft. Jedoch wurde das Sicherheits-Update erst vor zwei Tagen veröffentlicht. Macs, die das Update noch nicht erhalten haben, sind also stark gefährdet. Die Sicherheitsexperten raten dringend, das Betriebssystem auf den neusten Stand zu bringen. Die schnell ansteigende Zahl von Infektionen mit der neuen Variante des altbekannten Trojaners Flashback bereitet ihnen nämlich Sorgen.

Update vom 15.05.2012

Es ist ein Rermoval-Tool zum Entfernen des Mac-Trojaners Flashback nun nicht nur für Mac OS X 10.7 Lion und 10.6 Snow Leopard erhältlich, sondern auch eines, das unter Mac OS X 10.5 Leopard läuft. Dieses Betriebssystem wird seit Spätsommer 2011 nicht mehr offiziell unterstützt und erhält deshalb keine Sicherheitsupdates.

Mehr Informationen

Update für Apple-Computer vom 03.04.2012

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]