Hintertür in D-Link-Routern – Sicherheitslücke betrifft zahlreiche Geräte

Der Hacker Craig Heffner hat eine Sicherheitslücke in Routern des Herstellers D-Link gefunden. Das Hintertürchen lässt sich einfach durch den Austausch der verwendeten Browserkennung öffnen. Liest man diese Zeichenfolge von hinten nach vorne, lässt sich auf den verantwortlichen Programmierer schließen, der diese Hintertür offensichtlich absichtlich in die Firmware der D-Link-Router einbaute. Wenn sich der Angreifer per Kabel oder WLAN in dem selben Netz wie der Router befindet, ist es ihm durch den Austausch der Browserkennung möglich, die Passwortabfrage zu umgehen und Zugang zu dem Konfigurationsmenü des Routers zu erhalten. Es ist denkbar, dass der Hersteller D-Link diese Hintertür eingebaut hat, um an den Geräten Serviceeinstellungen aus der Ferne vornehmen zu können.

D-Link hat inzwischen bestätigt, dass es die Sicherheitslücke gibt. Craig Heffner hatte vor einer Lücke in den D-Link-Modellen DIR-100, DI-524, DI-524UP, DI-604S, DI-604UP, DI-604+, TM-G5240 und den Planex-Routern BRL-04UR sowie BRL-04CW gewarnt. Laut dem Hersteller sind aber die Modelle DIR-615, DI-524, DI-524/DE, und das Revisionsmodell D des Routers DIR-100 nicht betroffen. Die übrigen genannten Geräte seien von der Sicherheitslücke betroffen, aber entweder nie in Deutschland, Österreich und in der Schweiz vertrieben worden (DI-604S, DI-604UP, DIR-604+, TM-G5240) oder seit langem nicht mehr in Deutschland, Österreich und in der Schweiz vertrieben worden (DIR-100 Revision A, DI-524UP). Für letztere arbeite man an einer Möglichkeit, die Lücke zu schliessen. Anfang November sollen Firmware-Updates zur Verfügung stehen. Bis dahin sollten Nutzer eine eventuell aktivierte Remote Management Funktion deaktivieren. Es ist allerdings möglich, dass weitere Modelle betroffen sind.

Weitere Informationen
Angreifer aus dem Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 + 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr