Nutzer am PC – Jährlich 6,5 Tage Zeitverlust durch Hochfahren und Laden

Nutzer am PC - Jährlich 6,5 Tage Zeitverlust durch Hochfahren und Laden

Je dringender das Vorhaben ist, umso länger erscheint oft die Zeit, bis der Computer hochgefahren, ein Programm geöffnet ist und die Arbeit beginnen kann. Für die von dem Speicherhersteller SanDisk in Auftrag gegebene Studie „Digital Downtime„ wurden von dem Marktforschungsunternehmen Redshift Research 8.001 PC-Nutzer aus dem Vereinigten Königreich (UK), Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, China, Australien und den USA befragt, mit teils erstaunlichen Ergebnissen. Ein typischer Computer-Nutzer in Deutschland wartet bis zu zwölf Minuten bis sein Desktop-PC oder Laptop hochgefahren ist. Pro Jahr entsteht dadurch eine Wartezeit von 19,064 Stunden. Pro Jahr verbringen Nutzer in Deutschland mit dem Warten auf das Laden oder Herunterladen von Dateien durchschnittlich 3,12 Tagen und mit dem Warten auf das Laden von Applikationen 2,63 Tage. Insgesamt verlieren die Deutschen durchschnittlich 6,5 Tage pro Jahr durch das Booten von PC und das Laden von Anwendungen und Dateien.

Neben dem Warten in der Warteschleife, auf Arzttermine, einen Tisch im Restaurant, den Bus oder Zug zählt die Wartezeit am Computer für die deutschen Nutzer zu den sieben stressreichsten Faktoren. Unter den 1014 Befragten aus Deutschland gab mehr als ein Viertel an, dass es ihnen für den Rest des Tages die Laune vermiest, wenn der Computer sehr langsam arbeitet. Sie tendieren in dem internationalen Vergleich auch am ehesten zu Wutausbrüchen. Es haben bereits 23 Prozent von ihnen aufgrund ihres Frustes Gewalt gegen den Computer oder andere Gegenstände angewendet.

Weitere Informationen

Ratgeber Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − 17 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]