Window of Opportunity – Fenster als Mobilfunkantennen

ericsson Window of Opportunity

Vom 25. bis zum 28. Februar 2013 findet in Barcelona der GSMA Mobile World Congress (MWC) statt. Auf dieser jährlich stattfindenden Messe stellen Unternehmen aus der Mobilfunkbranche ihre Neuerungen vor. Ericsson ist eines der Unternehmen, das in diesem Jahr dabei sein wird. Der Netzwerkausrüster stellt unter anderem ein Konzept vor, mit dem die Breitbandversorgung in Städten, insbesondere innerhalb der Gebäude, verbessert werden könnte. „Window of Opportunity“ wurde das Projekt genannt, das übersetzt soviel wie „Fenster der Möglichkeit„ heißt. Würden Fenster von Gebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln mit transparenten Folien versehen, ließen sie sich als Antennen nutzen. Signale könnten dadurch verstärkt und die Reichweite bestehender Netze deutlich ausgeweitet werden. In nicht allzu naher Zukunft könnten damit Metropolen besser mit Breitbandanbindungen versorgt werden.

Es wären zusätzliche Funktionen denkbar, spinnt Ericsson den Gedanken weiter. Man könnte Displays integrieren, die das Klima in Räumen regeln, indem automatisch Rollläden, Beleuchtung und Ventilatoren gesteuert werden. Würden transparente Solarzellen eingebaut, könnten die Fenster zu ihrer eigenen Energieversorgung beitragen und zusätzlich sogar andere Stromabnehmer mit Energie versorgen. Auch wäre es eventuell möglich, die Fenster mit einer Alarmfunktion auszurüsten, die bei einem Bruch der Scheibe Alarm auslöst.

Weitere Informationen

Mobilfunktarife Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]