Ophone – Düfte mit dem Smartphone verschicken

oPhone Düfte mit dem Smartphone verschicken

Es ist üblich, Textnachrichten, Bilder und auch Töne über das Mobiltelefon zu versenden. Dazu können Nachrichtendienste wie die SMS, MMS oder Messenger-Apps wie WhatsApp verwendet werden. Die Idee der sensorischen Korrespondenz, etwa um auch Gerüche zu verschicken, ist nicht neu. Mit dem oPhone, das eben das können soll, werden jedoch nicht vorrangig kommerzielle Ziele verfolgt. Es ist mehr Teil eines künstlerischen Experiments. Die Ambition des Projekts „Olfactive„ des Kunst- und Designzentrums Le Laboratoire in Paris ist es, einen virtuellen Kaffee zu erschaffen. Mit dem oPhone soll der Duft des Kaffees um die ganze Welt geschickt werden können, wenn der Empfänger über ein oPhone verfügt. Neben Künstlern, Wissenschaftlern und Designern hat der Parfümeur Olivier Pescheux und Studenten der Harvard Universität an dem Projekt gearbeitet.

Mit dem oPhone kann nicht telefoniert werden, es empfängt auch keine SMS. Das oPhone ist ein kleiner, zylindrischer Behälter, in dessen Fuß ein Repertoire mit einem Geruchsstoff untergebracht ist. Das Gerät in seiner jetzigen Form, es gibt bereits einen älteren Prototypen, besteht aus vier oPhones, die mit je acht „oChips„ gefüllt sind. Das Gerät wird über eine Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone verbunden. Über eine Smartphone-App namens „oTracks„ werden die Düfte versendet, die oPhones kreieren aus den in ihnen enthaltenen Duftstoffpatronen den entsprechenden Duft. Noch in diesem Jahr soll ein Set, bestehend aus zwei oPhones, käuflich zu erwerben sein.

Weitere Informationen

Smartphone Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]