Schmugglerpech – 94 iPhones machen ungelenk

Schmugglerpech - 94 iPhones machen ungelenk

Das hatte sich der Mann aus Hongkong anders vorgestellt. Als er die Grenze zu seinem Heimatland passierte, bewegte er sich derart ungelenk, dass Zollbeamte auf ihn aufmerksam wurden. Diese fischten ihn zu einer Kontrolle aus der Menge und wurden fündig: Der Mann versuchte, nicht weniger als 94 neue iPhones in das Land zu schmuggeln. Diese waren schön säuberlich an seinen Körper geklebt, sodass sie wie eine Smartphone-Rüstung aussahen. Das alles trug er unter der Kleidung und konnte sich daher nicht mehr normal bewegen.

Mann ist Wiederholungstäter

Die bizarr wirkende Szenerie mag man sich nur zu gern vorstellen: Nachdem er durch roboterähnliche Schritte auffiel, musste der Hongkonger bei der Kontrolle die Hose runterlassen und das Oberteil ausziehen. Die Beamten staunten nicht schlecht. An jeder freien Körperpartie klebten iPhones. Diese Idee muss der Schmuggler in der Vergangenheit bei anderen erfolglosen Versuchen bekommen haben, die Ware in das Land zu bekommen, denn er ist ein bekannter Wiederholungstäter. Frei nach dem Motto: „Wenn es so nicht klappt, klebe ich mir die Dinger an den Körper.„ Das hätte vielleicht sogar funktioniert, wenn er nicht so maßlos gewesen wäre.

iPhones in China begehrte Schwarzmarktware

Dass der Schmuggler nur die neuen Geräte iPhone 6 und iPhone 6 Plus dabei hatte, ist nicht verwunderlich. Denn im Land der Milliardenbevölkerung existieren nur 14 Apple-Stores und die Menge der verfügbaren iPhones ist gering. Das führt zu extremen Schwarzmarktpreisen. So sollen Medienberichten zufolge die Chinesen unter der Hand für die neuen iPhones nicht weniger als 2.500 Euro bezahlen. Der Schmuggler hätte also einen großen Umsatz machen können. Durch sein Auffliegen muss er die knappe Viertelmillion Euro Umsatz nicht nur in den Wind schießen, sondern kann sich die Welt zukünftig vermutlich durch ein Gitterfenster ansehen.

Mehr Informationen

Prepaid-Karte Vergleich
Handyvertrag – Vergleich – Wenigtelefonierer ohne Internetnutzung
Smartphone Tarife – Vergleich – Internetflatrate plus Minutenpaktet
Handy Flatrate Vergleich – Flat fü Telefon & Internet
Datenflatrate – reine Datentarife ohne Telefonie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]