Kabelnetz – Tele Columbus und PrimaCom fusionieren

Handschlag

Nachdem Vodafone bei Kabel Deutschland zugeschlagen hat, gibt es im Kabelnetz neue Bewegung. Diesmal ist Tele Columbus aktiv geworden und hat PrimaCom gekauft. Beide Kabelnetzbetreiber sind bisher an den Positionen drei und vier unter den Anbietern. Durch den Zusammenschluss entsteht nach Vodafone/Kabel Deutschland und Unity Media ein dritter Wettbewerber, der gestärkt und konkurrenzfähig am Markt agieren kann. Denn Tele Columbus stockt damit den Kundenstamm auf 2,8 Millionen Haushalte auf. Die Fusion soll bis Ende Juli 2015 vollzogen sein.

1,2 Millionen Kunden für 711 Millionen Euro

Der Kaufpreis beträgt 711 Millionen Euro. Damit gehen aber nicht nur 1,2 Millionen Kunden an Tele Columbus. Denn PrimaCom betreibt ein eigenes Kabelnetz, das zukünftig ebenfalls zum neu aufgestellten Konzern gehört. Außerdem beschäftigt PrimaCom derzeit rund 450 Mitarbeiter. Beide Unternehmen zusammen kamen bisher auf einen Jahresumsatz von 345 Millionen Euro.

Mehr Wettbewerb durch starke Marktführer?

Der Markt der Kabelnetzbetreiber schrumpft damit weiter auf wenige große Anbieter sowie regionale Wiederverkäufer zusammen. Ob sich Kunden über sinkende Preise freuen dürfen, bleibt abzuwarten. Sicher ist jedoch, dass Tele Columbus durch den Zukauf über ein Kabelnetz verfügt, dass zu deutlich über 50 Prozent rückkanalfähig ist. Das bedeutet, das Unternehmen kann eigene Angebote einspeisen und ist nicht auf Dritte angewiesen. Das trifft insbesondere auf Angebote abseits der Versorgung mit Kabelfernsehen zu. Denn über das Kabelnetz können Telefonie und ein leistungsstarkes Internet realisiert werden. Das eigene Kabelnetz soll zudem weiter ausgebaut werden.

Ronny Verhelst, Vorstandsvorsitzender der Tele Columbus AG, erklärt zum Zusammenschluss: „Dies ist eine zukunftsweisende Transaktion für Tele Columbus, mit der wir unsere Position als Nummer 3 im deutschen Kabelmarkt weiter ausbauen und einen starken Marktakteur schaffen.“ Joachim Grendel, Geschäftsführer von PrimaCom sieht ebenfalls Vorteile: „Von dieser neuen Kabel-Ehe profitiert der Verbraucher, die Wohnungswirtschaft und der Medien- und Technologiestandort Deutschland insgesamt.“

Update 05.10.2017

PŸUR – Tele Columbus mit neuem Angebot

Mehr Informationen

DSL Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr