Kabelnetz – Tele Columbus und PrimaCom fusionieren

Tele Columbus und PrimaCom fusionieren

Nachdem Vodafone bei Kabel Deutschland zugeschlagen hat, gibt es im Kabelnetz neue Bewegung. Diesmal ist Tele Columbus aktiv geworden und hat PrimaCom gekauft. Beide Kabelnetzbetreiber sind bisher an den Positionen drei und vier unter den Anbietern. Durch den Zusammenschluss entsteht nach Vodafone/Kabel Deutschland und Unity Media ein dritter Wettbewerber, der gestärkt und konkurrenzfähig am Markt agieren kann. Denn Tele Columbus stockt damit den Kundenstamm auf 2,8 Millionen Haushalte auf. Die Fusion soll bis Ende Juli 2015 vollzogen sein.

1,2 Millionen Kunden für 711 Millionen Euro

Der Kaufpreis beträgt 711 Millionen Euro. Damit gehen aber nicht nur 1,2 Millionen Kunden an Tele Columbus. Denn PrimaCom betreibt ein eigenes Kabelnetz, das zukünftig ebenfalls zum neu aufgestellten Konzern gehört. Außerdem beschäftigt PrimaCom derzeit rund 450 Mitarbeiter. Beide Unternehmen zusammen kamen bisher auf einen Jahresumsatz von 345 Millionen Euro.

Mehr Wettbewerb durch starke Marktführer?

Der Markt der Kabelnetzbetreiber schrumpft damit weiter auf wenige große Anbieter sowie regionale Wiederverkäufer zusammen. Ob sich Kunden über sinkende Preise freuen dürfen, bleibt abzuwarten. Sicher ist jedoch, dass Tele Columbus durch den Zukauf über ein Kabelnetz verfügt, dass zu deutlich über 50 Prozent rückkanalfähig ist. Das bedeutet, das Unternehmen kann eigene Angebote einspeisen und ist nicht auf Dritte angewiesen. Das trifft insbesondere auf Angebote abseits der Versorgung mit Kabelfernsehen zu. Denn über das Kabelnetz können Telefonie und ein leistungsstarkes Internet realisiert werden. Das eigene Kabelnetz soll zudem weiter ausgebaut werden.

Ronny Verhelst, Vorstandsvorsitzender der Tele Columbus AG, erklärt zum Zusammenschluss: „Dies ist eine zukunftsweisende Transaktion für Tele Columbus, mit der wir unsere Position als Nummer 3 im deutschen Kabelmarkt weiter ausbauen und einen starken Marktakteur schaffen.“ Joachim Grendel, Geschäftsführer von PrimaCom sieht ebenfalls Vorteile: „Von dieser neuen Kabel-Ehe profitiert der Verbraucher, die Wohnungswirtschaft und der Medien- und Technologiestandort Deutschland insgesamt.“

Update 05.10.2017

PŸUR – Tele Columbus mit neuem Angebot

Mehr Informationen

DSL Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]