Paypal – Sprachüberweisung mit Apples Siri

Paypal - Sprachüberweisung mit Apples Siri

Technik soll den Menschen in seinem Alltag unterstützen. Dieses Ideal setzt Apple teilweise mit Siri um. Der Sprachassistent erleichtert seit einiger Zeit nicht nur die Suche im Web oder das Bedienen des iPhones, sondern steht Entwicklern für eigene Apps zur Verfügung. Auf dieser Basis gibt es immer mehr Apps, die eine Sprachsteuerung durch Siri unterstützen. Ein gelungenes Beispiel ist die App von Paypal.

Paypal ermöglicht sprachgesteuerte Überweisungen

Seit dem letzten Update ermöglicht Paypal mit seiner App den Zugriff per Sprachsteuerung. Dazu sind nur wenige technischen Voraussetzungen zu erfüllen. Dazu zählen ein iOS ab Version 10 und der Fingerabdrucksensor. Die dazu gehörende Funktion Touch ID muss außerdem für Paypal aktiviert sein. Für eine Überweisung ist weiterhin das Recht auf Zugriff auf das Adressbuch erforderlich.

Die Funktionsweise ist so einfach wie komfortabel. Der Nutzer kann mit der App Siri einfach beauftragen, Geld zu überweisen oder abzurufen. Dazu sind Sprachbefehle ausreichend wie zum Beispiel „Sende zehn Euro an Dirk“ oder „Fordere mit Paypal zwölf Euro von Steffi an“. Siri greift dann auf die App zu und startet einen Überweisungsvorgang. Die Bestätigung erfolgt anschließend mit einem Fingerabdruck als Authentifizierung. Wie bei Kontobewegungen üblich erfolgt ein E-Mail-Hinweis, welcher Betrag an wen überwiesen wurde.

Gefahren bei Unachtsamkeit

Laut Paypal ist diese Art der Überweisung besonders bequem und dennoch sicher. Dennoch kommt mit Siri eine zusätzliche Unsicherheitskomponente zur Überweisung per Paypal-App. Denn die Sprachsteuerung kann bei größeren Kontaktlisten ggf. die falsche Adresse als Empfänger wählen. Wer hier nicht genau hinsieht, überweist an die falsche Person. Da der Nutzer die Auswahl eben nicht selbst vornimmt, sondern am Ende nur „schnell“ auf den Knopf drücken möchte, erfordert der Zusatzkomfort große Aufmerksamkeit. Ähnliches gilt für Geldanforderungen. So können Dritte jederzeit von einem Nutzer Geld anfordern. Achtet dieser nicht genau auf den Empfänger, bestätigt er möglicherweise ungewollte Zahlungen. Das gilt insbesondere auch dann, wenn ein Gerät eines Kontaktes gestohlen oder verloren wurde.

Gegenüber anderen Apps hat Paypal ohnehin den Nachteil, durch das fehlende Authentifizierungsverfahren per PIN und TAN deutlich unsicherer und anfälliger für Missbrauch zu sein. Die Sprachsteuerung verringert diesen Nachteil nicht. Sie öffnet aber eine neue Dimension der komfortablen Banküberweisung, an der sich die Konkurrenz auf Dauer messen lassen muss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk Netzausbau – „Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

Mobilfunk Netzausbau

„Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

In Zukunft wollen die drei Netzbetreiber in Deutschland kooperieren, um eine bessere Versorgung mit mobilem Breitband zu erreichen. In Gebieten, in denen ein Anbieter über kein Netz verfügt, dürfen Kunden künftig das Netz der anderen Anbieter mitnutzen. […]

Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]