Whisper – Community des Geheimnisverrats

Willkommen bei den anonymen Geheimnisverrätern. So könnte das Motto für die App Whisper lauten. Denn über die Plattform kommunizieren Menschen anonym und offen miteinander. Es gibt keine Geheimnisse, denn genau die sollen hier ausposaunt werden. Unter dem Deckmantel der Anonymität finden sich in diversen Gruppen immer mehr Nutzer, um mal richtig loszupoltern.

Was ist die App Whisper?

Herausgeber der App ist die WhisperText Inc. in Santa Monica, USA. Unter der Webadresse whisper.sh bietet das Unternehmen die App sowie wichtige Browserfunktionen für den Service. Die Domainendung gehört eigentlich zur südatlantischen Insel St. Helena, ist aber als „sh“ im Sinne von „Pssst“ zu verstehen.

Die App ist Basis für eine Community, ein soziales Netzwerk. Der wesentliche Unterschied zu anderen Plattformen wie Facebook ist, dass hier jeder Nutzer anonym bleibt. Genau das ist Konzept der App. Denn über den Weg der Anonymität kommunizieren die User offen miteinander und geben selbst intimste Geheimnisse preis. Meistens findet dieser Austausch in geeigneten Gruppen statt. Unter „Love & Relationship“ verraten Nutzer ihre größten Sexgeheimnisse. Wer hier eine Gruppe für Voyeure erwartet, wird aber enttäuscht. Die Geheimnisse haben eher das Niveau von mäßigen Schlagzeilen verschiedener Boulevardmedien oder Männermagazine. Ähnlich geht es in thematisch völlig anderen Gruppen wie die der Kriegsveteranen oder Studenten zu. Zwischen viel Belanglosem gibt es aber immerhin ab und zu sinnvolle Statements oder gar Tipps.

Zum Teil ist dieses eher harmlose Geplänkel der amerikanischen Kultur geschuldet. Zum Teil zieht diese Machart aber auch andere Nutzer an. Spannend wird es allerdings, wenn sich Gleichgesinnte über „gemeinsame“ Erlebnisse austauschen können. Da sind Stewardessen, die kräftig über Passagiere herziehen, Hotelangestellte, die ihr Vorgehen gegen unliebsame Gäste erläutern, und Angestellte, die ihre Vorgesetzten lauthals diffamieren.

Unsicheres anonymes Ablästern unter Gleichgesinnten

All das funktioniert vor allem deshalb, weil Whisper anonym ist. Die Hürde für brisante oder zumindest brisant empfundene Äußerungen ist entsprechend niedrig. In Expertenkreisen gilt Whisper daher schon als nächstes ganz großes Ding in Sachen Social Media. In den Bewertungen bei Google Play und iTunes wimmelt es jedoch nur so von Kritik an den vielen, offenbar jungen US-Nutzern und einem entsprechendem Niveau.

Kritik gibt es aber auch an den App-Einstellungen. Zum einen ist das Programm ein richtiger Ressourcenfresser. Der Akku hält spürbar kürzer. Zum anderen gräbt sich die Whisper-App tief in das System ein und erlaubt vielen Bots den Besuch des Geräts und untergräbt damit ein Stück der Anonymität. Geheimnisse sind ein wertvolles Gut. Bei 30 Millionen aktiven Nutzern im Monat liegt hier eben der Schlüssel zum Geschäftsmodell des Herausgebers.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Android 11 – Vorabversion des neuen Betriebssystems veröffentlicht

Android 11

Neue Funktionen in Vorabversion vorgestellt

Die Vorabversion von Android 11 wurde von Google veröffentlicht, die für die Google-eigenen Smartphones zur Verfügung steht. Die Android-Hauptversion soll Ende September 2020 folgen. Das neue Betriebssystem bietet unter anderem neue Funktionen für 5G sowie erhöhte Sicherheitsfunktionen. […]

Aktivitäten außerhalb von Facebook – neue Funktion für mehr Kontrolle?

Aktivitäten außerhalb von Facebook

Neue Funktion für mehr Kontrolle?

Mit der Funktion „Aktivitäten außerhalb von Facebook“, will das soziale Netzwerk seinen Nutzern mehr Transparenz über die Daten geben, die gesammelt werden. Allerdings lässt sich auch durch die neue Funktion die Sammelwut des Netzwerkes nicht eindämmen. […]

Call-Center-Betrug – Polizei gelingt Schlag gegen kriminelles Netzwerk

Call-Center-Betrug

Polizei gelingt Schlag gegen kriminelles Netzwerk

Der Polizei ist ein Schlag gegen ein kriminelles Netzwerk gelungen. Die Betrüger riefen ahnungslose Rentner aus Call-Centern in der Türkei an, um mit dem Trick des falschen Polizisten an ihr Geld zu kommen. Die Ermittlungen fanden in enger Zusammenarbeit mit der türkischen Polizei statt. […]