O2 free – Telefonica schafft Drosselung auf 64 kBit/s ab

O2 free - Telefonica schafft Drosselung auf 64 kBit/s ab

Telefonica strukturiert seine Tarifangebote für Mobilfunktarife mit Flatrate um. Die wesentliche Neuerung ist das "Abschaffen" der Drosselung. Zukünftig können alle Nutzer nach Erreichen der Datenhöchstgrenze mit 1 MBit/s mobil surfen. Damit ist die Drosselung auf 64 kBit/s Geschichte. Einen Haken hat das Angebot jedoch: Die Tarife werden gegenüber den aktuell gültigen All-in-Tarifen deutlich teurer. Start des Angebots ist am 5. Oktober 2016.

O2 – "ohne" Drosselung allzeit im Mobilfunknetz surfen

Telefonica will mit den neuen O2-Tarifen dem steigenden Bedarf an einer Online-Verbindung seiner Kunden Rechnung tragen. Diese können nun unabhängig von ihrem bereits verbrauchten Datenvolumen E-Mails abrufen, Nachrichten lesen oder ihre Lieblingsseite ansurfen, ohne die quälend langsamen 64 kBit/s erdulden zu müssen. Die meisten Aktivitäten abseits von Online-Games und dem Anschauen von HD-Filmen sind damit weiter möglich. Diese Steigerung der Surfgeschwindigkeit ist ein Schritt in die richtige Richtung und könnte die anderen Mobilfunkanbieter dazu animieren nachzuziehen. Auch wenn die Drosselung faktisch bestehen bleibt, steigert sich die dabei zu erwartende Geschwindigkeit deutlich auf ein erträgliches Niveau.

Neue Tarifstruktur: O2 free kommt

Die neuen Tarife heißen O2 free und sind ab 5. Oktober 2016 buchbar. Die Tarifpakete sind bis auf die Erhöhung der Geschwindigkeit nach Erreichen der Datenhöchstgrenze nahezu unverändert. Allerdings fallen erfreulicherweise Lockangebote für die ersten zwölf bzw. 24 Monate weg. Das heißt: Die Preise gelten ab dem ersten Monat dauerhaft. Auch die Datenautomatik, das automatische Nachbuchen von Datenpaketen, ist Geschichte

Alle Angebote von O2 free enthalten eine Flatrate in alle Netze und für SMS, LTE-Geschwindigkeit sowie eine EU-Roaming-Flatrate für ausgewählte Länder und eine eigene Festnetznummer. Hinzu kommt die neue Geschwindigkeit von bis zu 1 MBit/s nach Erreichen der Datenhöchstgrenze. Die Anschlussgebühr beträgt einmalig 29,99 Euro. Unterschiede bestehen in erster Linie bei Datenvolumen und Preis. Die Tarifstaffelung sieht folgende Monatspreise vor:

  • O2 free S mit 1 GB Datenvolumen für 24,99 Euro (Multicard für 4,99 Euro zusätzlich);
  • O2 free M mit 2 GB Datenvolumen für 34,99 Euro (Multicard für 4,99 Euro zusätzlich);
  • O2 free L mit 4 GB Datenvolumen für 44,99 Euro (inkl. eine Multicard);
  • O2 free XL mit 8 GB Datenvolumen für 54,99 Euro (inkl. zwei Multicards).

Bestandskunden bekommen bei den Tarifen S und M 5 Euro und bei den Tarifen L und XL 10 Euro Nachlass auf den Preis des hinzugebuchten O2-free-Taris, solange es eine Vertragsüberschneidung gibt.

Interessierte sollten sich jedoch nicht täuschen lassen. Telefonica bietet im Vergleich zu den bisherigen All-in-Tarifen nahezu identische Pakete für deutlich höhere Preise. Der wesentliche Unterschied ist die Geschwindigkeitserhöhung nach Erreichen der Datenhöchstgrenze. Ein Wechsel zu O2 free sollte daher auf Basis des eigenen Surfverhaltens genau kalkuliert werden. Alternativen zu diesen Tarifen sind u. a. hier zu finden.

Weitere Informationen

O2 Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]