Kwitt – die Bezahl-App der Sparkassen ist da

Kwitt

Die Sparkassen haben eine App entwickelt, die das mobile Bezahlen vereinfacht: Kwitt. Diese könnte Paypal Konkurrenz machen, denn der Funktionsumfang ist beeindruckend. Zudem kombiniert die App Sicherheit mit komfortabler Funktionalität. Kwitt steht ab sofort als App für Apple- und Android-Geräte zur Verfügung. Die App ist kostenlos. Einzelne Sparkassen können jedoch für Transaktionen über Kwitt eine Gebühr gemäß der für das Konto gültigen Preistabellen verlangen.

Was kann Kwitt?

Mit Kwitt ist es möglich, komfortabel per Smartphone zu bezahlen. Bei Beträgen bis zu 30 Euro ist dazu keine TAN erforderlich. Erst bei Beträgen oberhalb dieser Summe sowie bei einer Tagessumme ab 100 Euro ist eine TAN zur Legitimation zwingend, um Missbrauch auszuschließen. Ferner gelten die Beschränkungen des jeweiligen Kontos.

Die Handhabung ist extrem einfach. Der Nutzer wählt über Kwitt einen Kontakt in seinem Adressbuch aus und überweist ihm einen Geldbetrag. Hat der Nutzer ebenfalls die App, wird die Summe auf seinem Konto gutgeschrieben. Hat er kein Kwitt, erhält er eine E-Mail mit einem Link zu einer Überweisungsseite, in die er seine IBAN eintragen muss. Danach wird das Geld erst überwiesen. Dieser Link ist drei Tage gültig. Soll Geld an eine nicht im Adressbuch stehende Person überwiesen werden, ist dessen Handynummer erforderlich und zusätzlich muss die App für Transaktionen mit „Unbekannten“ freigeschaltet werden. Das schafft ein Mindestmaß an Sicherheit. Allerdings ist ähnlich wie bei Paypal erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich, um Missbrauch und versehentliche Klicks auszuschließen.

Mit Kwitt können Nutzer jedoch auch Geld anfordern. Dazu wählen Sie einfach einen Kontakt aus und fordern eine bestimmte Summe an. Dieser Kontakt muss ebenfalls bei Kwitt registriert sein, sonst ist eine Transaktion nicht möglich.

Kwitt konkurriert mit Paypal

Mit der App Kwitt konkurrieren die Sparkassen mit Paypal. Die Funktionalität ist ähnlich und könnte speziell bei jüngeren Sparkassenkunden gut ankommen. Dennoch bleibt ein Nachteil. Denn die App ist zum Bezahlen in Restaurants, Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln nur sehr eingeschränkt nutzbar. Wird dieses Problem behoben, könnte Kwitt zu einem Erfolg werden. Bisher ist die App on erster Linie ein Kleingeldübertragungsprogramm unter Freunden. Auch das ist ein großer Nutzen, aber kann nur der – immerhin geglückte – Anfang sein.

https://youtube.com/watch?v=My4j3rlEQL4

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]