Congstar – mehr Datenvolumen für Prepaid-Kunden

congstar

Der Telekom-Discounter Congstar hat seine Prepaid-Pakete angepasst und spendiert den Kunden mehr Datenvolumen. Ab sofort sind die Pakete Smart, Surf und Allnet mit den verbesserten Datenflats online buchbar. Im Einzelhandel und Telekommunikationsstores sind die Tarife erst ab Juni erhältlich. Das Angebot gilt für Neu- und Bestandskunden. Neukunden zahlen eine Einrichtungsgebühr von 9,99 Euro für die SIM-Karte, erhalten aber ein Startguthaben von zehn Euro. Neben dem erhöhten Datenvolumen ist auch die Geschwindigkeit verbessert. Die Prepaid-Kunden von Congstar können zukünftig statt mit 7,2 MBit/s mit 21,6 MBit/s surfen. Außerdem hat Congstar das Aufladen des Guthabens um eine interessante Option verbessert. Nutzer können zukünftig nach definierten Regeln automatische Transfers starten.

Congstar: die neuen Prepaid-Tarife im Überblick

Wie bisher unterscheidet Congstar drei Tarifoptionen: Smart, Surf und Allnet. Damit haben Kunden mit verschiedenen Ansprüchen die Möglichkeit, einen passenden Tarif zu finden. Zusätzlich können die Kunden mit dem „Wunschmix“ einzelne Tarifbestandteile alle 30 Tage individuell anpassen. Außerdem besteht weiterhin die Möglichkeit, mit der Datenturbo-Funktion das Datenvolumen und die Surfgeschwindigkeit für fünf Euro im Monat zu verdoppeln.

Congstar Smart für Normalnutzer

Der Standard-Tarif Congstar Smart richtet sich an Normalnutzer. Die Kosten betragen 8 Euro pro 30 Tage. Enthalten sind 300 Gesprächsminuten und 50 SMS in alle deutschen Netze sowie 400 MB Datenvolumen. Mit der Speed-on-Funktion können Nutzer für 4,90 Euro 300 MB zusätzliches Datenvolumen anfordern.

Congstar Surf für Internetnutzer

Der Tarif Congstar Surf richtet sich an Nutzer, die viel im Internet surfen. Die Kosten belaufen sich auf 10 Euro für 30 Tage und enthalten satte 1 GB Datentransfer. Zusätzlich gibt es 100 Freiminuten in alle deutschen Netze. Allerdings kosten hier die SMS jeweils 9 Cent. Mit Speed-on gibt es für 4,90 Euro weitere 500 MB Datenvolumen. Durch das im Vergleich geringere Freiminutenkontingent eignet sich der Tarif besonders für Nutzer, die lieber ein paar Zeilen im Messenger tippen, als zu telefonieren.

Congstar Allnet für Vieltelefonierer

Wer außerdem viel mit dem Handy telefoniert, sollte den Allnet-Tarif wählen. Dieser enthält eine Allnet-Flatrate in alle deutschen Netze sowie ebenfalls 1 GB Datenvolumen. Auch hier kostet eine SMS 9 Cent, Speed-on bringt ebenfalls 500 MB Datenvolumen zusätzlich. Die Kosten pro 30 Tage belaufen sich auf 20 Euro.

Mehr Informationen

Congstar Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + achtzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]