iPhone 8 – Akkus zerstören Gehäuse

akku-gefahr

Das neue iPhone 8 wird derzeit gerade ausgeliefert. Offenbar gibt es vereinzelt Probleme mit dem Akku. Dieser zerstörte in mindestens zwei Fällen das Gehäuse des Gerätes. Obwohl es sich derzeit um Einzelfälle handelt, werden unschöne Erinnerungen an das Debakel von Samsung mit dem Galaxy Note 7 und den Problemen mit den Akkus des iPhone 6 wach. Bestenfalls sind es bedauerliche, aber extreme Einzelfälle, schlimmstenfalls droht Apple ein Akku-Desaster.

Akkus des iPhone 8 blähen sich auf

Derzeit sind mindestens zwei Fälle bekannt. Einer in Taiwan, einer in Japan. Weitere Nutzer beklagen in Diskussionen jedoch ähnlich gelagerte Phänomene. Das Grundproblem scheint bei allen gleich zu sein. Der Akku dehnt sich beim Laden oder beim Lagern grundlos aus. Durch das Aufblähen drückt er von innen gegen das Gehäuse. Dieses verbiegt sich zunächst und platzt dann regelrecht auf. Das Display springt ab oder wird zerstört. Es entsteht ein erheblicher Schaden am Gerät. Im Fall aus Japan scheint das iPhone noch vor dem Öffnen des Versandkartons beschädigt worden zu sein. Apple hat bereits eine Untersuchung der Fälle angekündigt.

Akkuprobleme beim iPhone 8: Keine Panik?

Die bisher bekannten Fälle sind ärgerlich und könnten ein Indiz für ein größeres Problem sein. Andererseits werden derzeit Millionen neuer iPhones ausgeliefert. Ein „Massenphänomen“ ist bisher jedoch nicht zu verzeichnen.

Sollten jedoch weitere Akkuprobleme auftauchen, könnte Apple schnell einen ähnlichen Imageverlust erleiden wie Samsung. Das Unternehmen hatte im letzten Winter mit brennenden und explodierenden Akkus im Galaxy Note 7 zu kämpfen. Nach einer Untersuchung stellte sich heraus, dass die Akkumaße nicht korrekt berechnet waren. Sie waren minimal zu groß für den verfügbaren Platz. Durch Druck auf die Stromquelle kam es zum Entzünden.

Nach unbestätigten Gerüchten soll Apple den gleichen Zulieferer nutzen wie Samsung für die Akkus beim Galaxy Note 7. Sollte sich das bewahrheiten und die Probleme bei Apple ähnlich gelagert sein, droht eine große Rückwurfwelle. Daher sollten Besitzer eines iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X speziell beim Laden ihr Gerät beobachten und auf Beschädigungen untersuchen.

Apple hatte bereits mit dem iPhone 6 mit vereinzelten Akkuproblemen zu kämpfen. Damals verweigerten einige Geräte bei Kälte den Dienst. Ursache war ein Produktionsfehler. Die Akkus wurden ausgetauscht und die Anfälligkeit für Fehlfunktionen durch ein Update für iOS zusätzlich reduziert. Ob bei den beiden sich ausdehnenden Akkus für das iPhone 8 ebenfalls mit einem Eingreifen Apples zu rechnen ist, bleibt abzuwarten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − 11 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]