Shazam – Apple kauft das Unternehmen hinter der Musik-App

musik-mobil

Bereits letzte Woche gab es Gerüchte, nach denen Apple das Unternehmen Shazam kaufen will. Das Technologie-Magazin Techcrunch wollte von einem Kaufpreis von ca. 400 Millionen Dollar wissen. Inzwischen ist der Deal bestätigt. Apple übernimmt Shazam. Detaillierte Einzelheiten sind bisher jedoch noch nicht bekannt.

Apple holt sich ein „teures Musikschnäppchen“

Für Apple ist es der teuerste Zukauf eines Unternehmens seit drei Jahren. Damals übernahm der Konzern den Kopfhörerhersteller Beats für satte drei Milliarden Euro. Vor dem Hintergrund des derzeit im Raum stehenden Preises ist Shazam im Vergleich ein Schnäppchen. Das gilt umso mehr, als dass das Unternehmen vor zwei Jahren im Rahmen einer Finanzierungskampagne noch auf eine Milliarde Dollar geschätzt wurde.

Dennoch sind 400 Millionen Euro viel Geld für eine App, die bisher nur wenig Ertrag eingebracht hat. Denn Shazam gilt als Top-App für Musik, hat aber mit 54 Millionen Dollar Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr einen vergleichsweise geringen Monetarisierungsgrad erreicht.

Gründe für den Kauf von Shazam

Doch Apple hat ein Auge auf zwei andere Details geworfen. Zum einen ist Shazam bei den Musik-Apps einer der Marktführer. Das zeigt sich an Downloadzahlen, die inzwischen bei weit über einer Milliarde liegen. Zum anderen verfügt Shazam über eine Technologie, die Apples Position am Markt stärken dürfte: eine sehr gute Musikerkennung. Schon jetzt nutzt Siri die App, um Songs mitzuhören und einem Titel in der Datenbank zuzuordnen. Musikhörer finden so schnell zu gerade laufender Musik Titel und Interpret. Was der Apple-Nutzer als Erfolg seines iPhones verbucht, erledigt im Hintergrund in Wahrheit Shazam als bereits implementierter Bestandteil von Siri.

Mit der Musikerkennung stärkt Apple seine Musiksparte, die nach Spotify weltweit die Nummer zwei der Streamingdienste ist. In Kombination mit der akquirierten App könnte der Konzern seine Kompetenz zum Ausbau eines Angebotes für Musikliebhaber nutzen und dabei weitere Funktionen hinzufügen. Fließen noch die Entwicklung der Sprachassistenten in die Betrachtung ein, entsteht ein Know-how, das zumindest bei Musik zu den derzeit besten Angeboten gehören dürfte. Vor diesem Hintergrund sind die 400 Millionen ein Schnäppchen, das sich für Apple langfristig mehr als lohnen könnte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]