Warnung – Streaming-Portale locken in Abo-Falle

Warnung - Streaming-Portale locken in Abo-Falle

Eine neue fiese Masche haben Anbieter verschiedener Streaming-Portale für sich entdeckt. Kunden möchten sich auf den Webseiten Filme ansehen, müssen sich jedoch zuvor registrieren. Bei der kostenlosen Anmeldung ist ein Hinweis auf die folgenden Kosten. Nach fünf Gratistagen beläuft sich jedoch die Gebühr auf zum Beispiel 29,90 Euro im Monat, die der jeweilige Betreiber aggressiv einfordert. Auf diese Abo-Falle macht die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz laut Augsburger Allgemeine aufmerksam. Offenbar vermutet deren Marktwächterteam einen größer angelegten Versuch, solche Abo-Fallen zu installieren. Denn die Masche ist auf mehreren Seiten zu finden, die sich alle im Wesentlichen nur durch das Logo und den Betreibernamen unterscheiden. Das Problem: Es gibt offenbar gar keine Filme zu sehen.

So funktioniert die Abo-Falle der Streaming-Portale

Die Masche wird laut Verbraucherzentrale auf Portalen wie zum Beispiel bigostream.de, cinemaxx24.com, kinowelt24.com, kinozeit.net und wowflix.de eingesetzt. Insgesamt scheint es über 40 solcher Streaming-Angebote zu geben. Die Betreiber sprechen mit gezielter Werbung über zum Beispiel Popup-Fenster meist jüngere Nutzer an. Diese gelangen so auf die Seite eines Streaming-Portals und sehen eine große Auswahl von angesagten Filmen. Bevor sich die Interessierten einen Film ansehen können, müssen sie sich registrieren. Auf der entsprechenden Seite ist dann zu lesen, dass das Portal fünf Tage gratis ist. Etwas kleiner machen die Betreiber auf die Kosten von monatlich 29,90 Euro (ggf. abweichende Beträge) aufmerksam, die nach der kostenlosen Testdauer fällig werden.

Junge Nutzer können Kosten nicht abschätzen

Das Problem: Da es sich häufig um jüngere Nutzer handelt, können diese die Kosten nicht richtig einschätzen. Sie haben die Gesamtkosten von jährlich knapp 360 Euro nicht im Blick und vergessen, dass Sie den mit der Anmeldung verbundenen Vertrag rechtzeitig kündigen bzw. widerrufen müssen. Geschieht beides nicht, kommt eine Rechnung ins Haus, die bei Nichtzahlen in aggressive Forderungen mündet.

Abo-Falle ohne Streaming: Keine Filme zu sehen!?

Nach Erfahrungen von Betroffenen halten die Betreiber dennoch nicht ihr Versprechen. Denn die registrierten Nutzer können auf der Plattform weder Filme noch Serien streamen. Offenbar dient die Anmeldung nur dazu, Rechnungen zu verschicken und persönliche Daten wie Adresse und Telefonnummer zu sammeln.

Hinzu kommen zwei Aspekte, die auf bewusste Täuschung hindeuten könnten. Zum einen: Obwohl die Betreiber der Streaming-Portale unabhängig voneinander zu sein scheinen, vermutet die Verbraucherzentrale ein Netzwerk dahinter. Denn die Portale wirken alle ähnlich aufgebaut. Zum anderen: Es gibt auf YouTube sogar Videos, bei denen angebliche Anwälte erklären, dass die Rechnungsforderung berechtigt ist und die Betroffenen unbedingt zahlen müssten, um weitere Konsequenzen zu vermeiden. Genau diese Aussage ist aber nach Ansicht der Verbraucherschützer falsch. Betroffene sollten sich an eine Beratungsstelle wenden, wo sie Hilfe erhalten. Noch besser ist es, nur auf bekannte Portale wie Amazon, Netflix, Apple TV usw. zuzugreifen.

Die bisherigen Rechercheerkenntnisse haben die Experten inzwischen den Ermittlungsbehörden übergeben. Sollte sich der Verdacht bestätigen, können die Abo-Fallen für die Anbieter der Streaming-Portale zu einem rechtlichen Bumerang werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
ICQ geht in Rente – von der Popularität in die Bedeutungslosigkeit

ICQ geht in Rente

Von der Popularität in die Bedeutungslosigkeit

Einer der ältesten Chatdienste verabschiedet sich. Am 26. Juni dieses Jahres wird ICQ abgeschaltet. Der einst so beliebte Dienst hat im Laufe der Zeit nahezu vollständig an Bedeutung verloren. Spiele wie Slide-a-Lama oder Zoopaloola dürften für viele jedoch unvergessen bleiben. […]

„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]