„DeepNude“-App zeigt Frauen hüllenlos – Betroffene sind schockiert

„DeepNude“-App zeigt Frauen hüllenlos – Betroffene sind schockiert

Die App „DeepNude“ machte aus Fotos von ahnungslosen Personen Nacktbilder. Durch maschinelles Lernen war es innerhalb nur weniger Sekunden möglich, eine bekleidete Person auf einem Foto völlig hüllenlos darzustellen. Mittlerweile wurde „DeepNude“ von den Entwicklern wieder eingestellt.

So funktionierte die App

Auf dem Smartphone gespeicherte Bilder konnten von Nutzern ganz einfach in der App hochgeladen werden. Dafür, dass anschließend anstelle der bekleideten Körperbereiche lediglich noch nackte Haut, Brüste und Vagina zu sehen waren, sorgten Algorithmen. Die Fotos waren so täuschend echt, dass vermeintliche Nacktbilder von Personen entstanden, die keinerlei Einwilligung hierfür gegeben hatten. Besonders pikant ist, dass „DeepNude“ lediglich mit Frauenkörpern funktionierte. So wurde selbst dann ein hüllenloser Frauenkörper angezeigt, wenn auf dem zuvor hochgeladenen Foto ein Mann zu sehen war. Mutale Nkonde vom Data & Research Institut äußerte sich wie folgt zu der pikanten App:

Die DeepNude-App belegt unsere schlimmsten Befürchtungen, wie audiovisuelle Werkzeuge zu einer Waffe gegen Frauen werden können„.

Von der App waren sowohl eine kostenlose Version als auch eine Premium-Version für 100 Dollar verfügbar. Die Fotos, die von „DeepNude“ erzeugt wurden, wurden zwar mit einem Wasserzeichen als Fake kenntlich gemacht, das Wasserzeichen ließ sich jedoch mit einigen Tricks leicht verbergen.

Was sind Deepfakes?

Bei „DeepNude“ handelte es sich um eine so genannte Deepfake-App. Als Deepfakes werden täuschend echt wirkende Fotos oder Videos bezeichnet, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz erzeugt wurden. Unter anderem wird diese Technik auch in der Filmbranche verwendet, um Gesichter auszutauschen. Es besteht jedoch ein hohes Missbrauchspotential dieser Technik, wie jüngst die App „DeepNude“ zeigte. Denn Deepfakes sind insbesondere dann gefährlich, wenn sie dazu eingesetzt werden, um anderen Menschen zu schaden oder diese in Verruf zu bringen.

Die App ist nicht mehr verfügbar

Mittlerweile ist die App wieder offline. Die Entwickler von „DeepNude“ begründeten diesen Schritt damit, dass sie von dem großen Interesse an der App überrumpelt worden seien. Die Nachfrage nach der Deepfake-App sei riesig gewesen. Obwohl die App nur wenige Monate online war, sprechen die Hersteller von mehr als 500 000 Nutzern. Durch diese Überlastung kam es, laut Aussage der Entwickler, zu Problemen und Ausfällen. The world is not yet ready for DeepNude.“ (Die Welt ist noch nicht bereit für DeepNude) verkündete das Team vor wenigen Tagen auf Twitter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sieben − 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Surfspaß unterwegs – Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Surfspaß unterwegs

Der O2 my Prepaid Internet-to-Go Tarif mit Router

Mit dem my Prepaid Internet-to-Go-Tarif + Router bietet O2 einen Datentarif für alle an, die ihr WLAN überall hin mitnehmen wollen. Der Tarif ermöglicht das Surfen innerhalb von Deutschland und den anderen EU-Ländern und ist daher besonders für Personen geeignet, die viel unterwegs sind. […]

Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]